Pflanzenschutz-pause bei Sojakulturen wegen Rostkrankheit

Um die Ausbreitung von Rost bei den Sojabohnen zu verhindern hat die Senave einen Anbau in dem Zeitraum vom 1. Juni bis 30. August verboten. Dies ist notwendig, da sich die Kosten für den Kampf gegen den Rostpilz mittlerweile auf 295 Millionen US-Dollar belaufen.

Der aggressive Befall von Sojakulturen, besonders bei den Spätanpflanzungen, sowie die Schädlingsresistenz gegen verschiedene Pflanzenschutzmittel verursachen erhebliche Verluste, mittlerweile hat sich dadurch ein echtes Problem für die Erzeuger und Regierungsbehörden ergeben.

Schätzungsweise 2,3 Millionen Hektar Sojabohnen weisen epidemiologische Bereiche auf, dabei entstehen durchschnittlich $ 102 Kosten pro Hektar Fungizid, 1.200.000 ha haben eine geringere Inzidenz, hier fallen etwa 50 US-Dollar zur Bekämpfung an.

Die Vorschriften sehen vor, dass in dem oben genannten Zeitraum alle Anbauflächen von Getreide, Sojabohnen und weitere Ölsaaten nicht bestellt werden dürfen.

Francis Regis Mereles, Präsident der Senave erklärte, die Landwirte können sich für andere Sorten entscheiden, die Anbauflächen müssen nur frei von Soja sein.

Er fügte weiter an, während der Pause müssen Eigentümer oder Pächter alle noch bestehenden Pflanzen entfernen, egal wo sie sich befinden, auch öffentliche Flächen wie Straßen, Silos, Flughäfen, Binnenhäfen usw. sind davon betroffen.

Mereles gab bekannt, dass seine Behörde strenge Kontrollen über die Einhaltung der Bestimmungen durchführen werde, bei Unregelmäßigkeiten drohen Sanktionen, auch die regionalen Büros im Land unterstützen bei der Überwachung.

In den Regionen Alto Paraná, Canindeyú, Caaguazú und Itapúa wurden schwere Epidemien beobachtet durch die geringe Effizienz der herkömmlichen Fungizide. Bei der hohen Anzahl von Anwendungen in Form von Spritzmittel entstehen erhöhte Produktionskosten und senken die Produktivität, dies führt zu einer nicht nachhaltigen Krankheitsbekämpfung.

Zum Schluss erinnerte er daran, dass der Rost nicht in infizierten Pflanzenrückständen überleben kann, jedoch nach der Pflanzung sich in 50 Tagen sehr schnell entwickelt falls günstige Umweltbedingungen bei der Infektion einer Wirtspflanze vorliegen.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Pflanzenschutz-pause bei Sojakulturen wegen Rostkrankheit

  1. Und die Natur schlägt immer wieder zurück. Da kann man Tausende Tonnen von Gift versprühen.
    Jede Art von Rostpilzen freut sich besonders über Monokulturen. Und davon haben wir hier – und anderswo genauso – ja ausreichend.
    Unsere Vorväter predigten immer Fruchtfolgen. Heute ist die Menschheit so schlau, dass sie denkt, der Natur ein Schnippchen schlagen zu können, indem alles systematisch vergiftet wird – nur…..es funktioniert nicht.

  2. Der selbe Ansatz , wie schon in den letzten Jahren .
    Leider nichts dazugelernt !!
    Es muesste eine Sanitaerpause von mindestens 1 Mai sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.