Pitbull greift Mann an und verletzt ihn schwer

Carapeguá: Ein Mann wurde von einem Pitbull angegriffen und schwer verletzt. Familienangehörige brachten ihn in das örtliche Krankenhaus. Sein Zustand ist stabil.

Das Opfer ist Victor Benitez Maciel (67). Er arbeitet als Hausmeister in der örtlichen Gemeindeverwaltung. Maciel fuhr auf dem Fahrrad auf der Straße Bernardino Caballero entlang. Laut Augenzeugen griff der nervöse Hund ihn an. Nachbarn kamen zu Hilfe. Sie warfen Steine und schlugen mit Stöcken auf den Pitbull ein. Dieser ließ aber erst nach mehr als 10 Minuten von dem Opfer los.

Maciel erlitt tiefe Bisswunden am Rücken, an den Armen und Beinen. Der Hund gehört Rodrigo Vera Medina. Anwohner befürchten, dass sich so ein Vorfall wiederholen könnte. Die Nationalpolizei wurde über das Geschehen informiert.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Pitbull greift Mann an und verletzt ihn schwer

  1. Die große graue Katze meiner Nachbarin ist auch gestern an einem Hundebiss verstorben.
    Sie hieß Grisi und war sechs Jahre alt…
    Sie Ruhe in Frieden!

  2. Man sollte Hunde eben nicht wie bei den Paraguayern so ueblich bei offenem Gartentor frei rumlaufen lassen sondern nur bei geschlossenem Tor und nur auf dem Grundstueck!! Das kann und wird dann schnell fuer Kinder und Erwachsene gefaehrlich werden egal wie lieb so ein Tierchen sonst auch normalerweise ist

    1. Das was du schreibst gilt für normale Hunde.Pitbull´s, Bullterier, Hüte und Schutzhunde,Rotweiler haben ein eigenes Revierverhalten.Das ist oft vor und hinter den Zaun.Ob estwas auf oder nicht spielt nicht die Rolle.!Wer da als Fremder zu nah kommt ist fällig.Der Mann führ Fahrrad das deutet der Hund als Flucht, dann setzt Hund natürlich nach, Jagdtrieb!
      Nebenbei, der Halter des Hundes ist ungeeignet.Das werden viele im Land sein. Jetzt hat es den Hausmeister getroffen,
      Das Tier kann Lamm from sein,ist das Tier mal allein mit einen Kind oder Jugendlichen der Familie kann die Post abgehen.
      Das Tier ist nicht schuld, der Halter des Hundes ist der Übeltäter.

      1. ich hab einige „nicht-normale“ Hunde und lasse keinen frei auf der Strasse laufen weil ich weiss wie gefaehrlich sie sein koennten in gewissen Situationen. Aber…auch ein kleiner Mischlingshund oder ein Chiuwawa kann beissen und auch das tut weh. Hunde gehoeren einfach nicht freilaufend auf die Strasse!! Alle Rassen sind einfach „nur“ Hunde und handeln nach Instinkt und nicht nach Gesetz. Verantwortlich ist in jeder Beziehung der Halter der fuer die Sicherheit der „freilaufenden“ Menschen und auch fuer die Sicherheit seines Hundes zu sorgen hat um u.A. auch zu vermeiden das der Pitbull nicht mit Steinen und Stoecken geschlagen wird.

  3. Ist ein gutes Thema, ich habe zuerst gemeint wenn solche Dinge mit Namen und Alter angesprochen werden mangelt an andern Themen…
    Nun habe ich die Kommentare gelesen und gebe Euch Recht!! Ich habe selbst drei Jahre in ASU gewohnt und das gegenüber eines Fitnessstudios,deesen Eigentümer hat zwei Bitbulls besessen die traurige Bilanz: drei Katzen tod und ein Hund…
    Die Bitulls liefen frei und der Eigentümer ist im Zuchtverband dieser Rasse…

  4. Pitbulls sind eigentlich keine Wachhunde wenn nur schlechte! Boxer,Dobermänner,Beauceron,Schäferhunde etc.sind Wachhunde.
    Komisch,dass diese nur selten ,frei rumlaufend,Leute anfallen.
    Die Pitbulls teilen das gleiche Schicksal ,wie das anderer“in Mode“ befindlichen Hunderassen.Jeder Depp tituliert sich als Züchter und züchtet allerlei Schund.Dann werden diese Hunde oft noch falsch ausgebildet oder landen beim falschen Besitzer.Viele dieser Tiere kann man als blanker Modeartikel bezeichnen.Bei Pferden und Katzen ist es das gleiche. Bei Pittbulls fällt dieses Problem gleich noch viel mehr auf,da sie eine sehr hohe Beiskraft haben und als Familienhund einzustufen sind.Wenn diese Hunde also mental vor sich hin verkrüppeln wird früher oder später ein Fremder oder Familienmitglied angegriffen!
    Bei Pudel,Spitz,etc.ist es die gleiche Sache nur können diese keinen Menschen töten oder ernsthaft verletzen deswegen wird diese Tatsache bei den „Schosshündchen“gerne verdrängt.“President der Züchtervereinigung“ hat nichts zu sagen“Money makes the world go round“und hat heutzutage nichts mehr mit können und wissen zu tun!

  5. Richtig Schröder!
    Hunde sind Rudeltiere und sehr auf den “Fuehrer oder Chef“ geaicht und das ist nun mal so…
    Dazu gibt es nichts weiter zu sagen als: Sihe auch Wolf…

  6. Weil im pitbull eben viel terrier eingezuechtet ist muss der Hund sehr gut ausgelastet sein.
    Sie reagieren ansonsten etwas staerker auf Reize. Dennoch ist Pitbull nur ein Oberbegriff und schliesst viele unterschiedliche Rassen ein. Lest mal was DER HUNDEEXPERTE Cesar Millan ueber Pitbulls sagt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.