Pizza-Lieferung mit Kokain

Asunción: Beamte des Nationalen Anti-Drogen-Sekretariats durchsuchten die Pizzeria und Bar La Casa Verde, die Betäubungsmittel, insbesondere Kokain, bei einer speziellen Pizza-Lieferung verkaufte.

Die Intervention fand in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft statt, die Beweise dafür fanden, dass in dem Lokal Kokain verkauft wurde.

Bei der Operation verhaftete man David Steven Espínola, ein 32-jähriger Paraguayer mit einer Vorstrafe von häuslicher Gewalt.

Die Beamten der Senad beschlagnahmten 58 Gramm Kokain, das laut Experten fünf Millionen Guaranies auf dem Markt wert wäre.

Ebenso wurden 114 Gramm Marihuana in der Bar gefunden, sowie eine Präzisionswaage, persönliche Dokumente und Bargeld.

Die ersten Ermittlungen, wie die Rauschgiftlieferungen stattfanden, weisen darauf hin, dass Kunden, nach einer speziellen Pizza fragen mussten, um keinen Verdacht zu erregen. Die Kosten beliefen sich auf 100.000 Gs.

Die Intervention erfolgte, da die gastronomische Einrichtung den Daten zufolge einen atypischen und ziemlich großen Zustrom verzeichnet hatte.

Espínola kam zuerst in das Hauptgebäude der Senad und steht nun der Staatsanwaltschaft für die weiteren Vernehmungen zur Verfügung.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Pizza-Lieferung mit Kokain

  1. Bei der geringen Menge entweder ein Kleinstdealer, der von seinen neidischen Mitbewerbern denunziert wurde oder das Bauernopfer waehrend die Kilogramm Koks im Nachbarhaus gelagert sind?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.