“Polvo de diablo“: Sandsturm fegt über Luque

Luque: Ein Sandsturm sorgte für Beunruhigung bei den Bewohnern der Stadt. Das Phänomen trat am vergangenem Samstag auf.

Von Seiten der Meteorologiebehörde wurde darauf hingewiesen, dass die aktuellen klimatischen Bedingungen dazu beitragen, dass es zu solchen klimatischen Erscheinungen käme.

Polvo de diablo“, Teufelsstaub übersetzt, oder als Wirbelwind bekannt tritt dieses Phänomen bei den aktuellen Wetterbedingungen auf. In der Tat kam es am Freitag zu einem ähnlichen Ereignis in Alto Paraná.

Diese Art von Wirbel verursacht zwar keinen zerstörerischen Schaden, wie es bei einem Tornado der Fall wäre, aber er gibt starke Windböen, die beeindrucken.

Im Stadtviertel Mora Cue von Luque bildete sich der Sandsturm und fegte dann über die Stadt hinweg

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu ““Polvo de diablo“: Sandsturm fegt über Luque

  1. “Polvo de diablo“??? eiei, bischen Sexismus heute? Ich kenne das Phänomen als „diablo de polvo“, Staubteufel also. Oder tornado’ì… wie auch immer, war mal was zum lachen.

  2. Liebe Redaktion! War von mir nicht als Kritik an Ihnen gemeint, denn mir ist schon klar, daß Sie lediglich Artikel aus hiesigen Tageszeitungen übernehmen. Übertreibungen gehören hier zur Kultur.

  3. Habe noch zwei Vorschläge für die Schlagzeile:
    1) “Polvo de diablo“: Sandsturm fegt über 360m2-Fussballplatz
    2) Luque mitsamt Petit-Grossi-Flughafen auf 360m2-Fussballplatz geschrumpft

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .