Präsident Cartes: Fehlender Dialog wird eingestanden

Asunción: Während erneut Demonstranten sich vor dem Kongress versammeln um gegen eine Verfassungsänderung zu demonstrieren meldeten sich Präsident Cartes sowie die US-amerikanische Botschaft.

Erneut kamen Bürger Paraguays zur Plaza de Armas vor dem Kongress um friedlich gegen die Verfassungsänderung zur Einführung der Wiederwahl zu demonstrieren.

Am heutigen Nachmittag wurden wenigstens zwei Senatoren verbal beleidigt, die an der heimlichen Sitzung teilnahmen, darunter Mirta Gusinky, Mutter von Cecilia Cubas, die am Geburtstag der Tochter von Zacarias Irun (Cartes Befürworter) teilnahm. Sie bezichtigte Fernando Lugo Unterstützer der EPP zu sein und hilft mit ihrer Abstimmung auch ihm zur Wiederwahl. Die Freundschaftsbrücke nach Brasilien wird derzeit heute erneut von Demonstranten gesperrt.

Präsident Horacio Cartes ließ heute Nachmittag ein Video mit seiner Botschaft online stellen, indem er fehlenden Dialog mit der Opposition einräumte. Seine Wiederwahlpläne bzw. diese als Grund der Ausschreitungen benannte er nicht.

Die US-amerikanische Botschaft rief in einem Kommuniqué zur Ruhe auf und bittet um Transparenz bei der Behandlung von verfassungsrechtlichen Belangen, die als solches von Cartes Anhängern gegenteilig abgehandelt wurden.

Obwohl die paraguayische Regierung während des IDB Gipfels vorhatte als Investorenfreundliches Land zu glänzen, machte die Respektlosigkeit der 25 Senatoren dem ein Strich durch die Rechnung. Das Land ist im Aufruhr und wird, so die Meinung von Demonstranten, erst zur Ruhe kommen, wenn die Wiederwahl vom Tisch ist.

Die Minister des Obersten Gerichtshofes haben die Möglichkeit die Abstimmungen als verfassungswidrig zu deklarieren, womit der Gesetzesentwurf null und nichtig wird.

 

Wochenblatt / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Präsident Cartes: Fehlender Dialog wird eingestanden

  1. Immer das Gerede von einem neuen besseren Paraguay weg von der Korruption und was macht er: genau das Gegenteil, lügen, tricksen und sich aus der Verantwortung drücken. Für mich genauso ein Clown wie Berlusconi, allein schon die ganze Gestik und das komische Grinsen im Video wirken unglaubwürdig.

  2. Lugo der UNTERSTUETZER der EPP… die Wahlvorbereitungen der Colorados haben schon begonnen… als naechstes kommen wieder die kindischen Vaterschaftsfantasien…. als Drogenhaendler ist Lugo meines Wissens noch nicht denunziert worden

  3. 25 Senatoren (das sind doch nicht alle Senatoren und -innen) machen eine Privatversammlug, um eine illegale Verfassungsänderung zu bewerkstelligen, damit der Colorado-Filz weiterhin an der Macht bleibt. Sind diese Senatoren und der Parteipräsident der Colorados noch tragbar? Das macht einem angst, wenn solche nicht ganz der Wahrheit handelnde Menschen an der Macht bleiben!
    Wäre mal zu untersuchen, ob sie es in der Vergangenheit mit der Wahrheit und mit den Gesetzen auch nicht immer so genau genommen haben. Werden sie in Zukunft es mit der Wahrheit und mit Gesetzen auch so handhaben, wie es gerade passt?
    Da kann man den Demonstranten nur gratulieren sich das nicht gefallen gelassen zu haben.
    Doch wie sieht es mit den Alternativen aus? Lugo, eine Umverteilung des Geldes an arme, faule Landlose? Alegres Liberale, damit wenn er an die Macht kommt, alle Colorados ihr Parteibuch in die Schublade legen und das Parteibuch der Liberalen herausholen? Payazo Payo, der zwar gutgemeint die Korruption bekämpft aber es nicht so genau nimmt wo er hin sch… schaut. Was gibt es sonst noch für bien educados, die für die Macht infrage kämen?
    Alles in allem am besten wenn die Colorados an der Macht bleiben. Sie haben einiges geschaffen in den letzten Jahrzehnten, tolle Infrastruktur (Straßen, Elektrizität und Wasser), effiziente Verwaltung und den Ausbildungsstandard enorm gesteigert (haha, habt ihr nicht gemerkt, dass das mein 1. Aprilscherz war, gell). Aber vor allem haben sie, die Colorados, am meisten zu verlieren (alles das, in was sich die nicht mehr auffindbaren Steuergelder verwandelt haben müssen).

  4. Die amerikanische Botschaft ruft zu Transparenz auf? Also da musste ich dann doch herzlich lachen, solch ein Spruch von den Imperialistischen Kriegstreibern? Räumt lieber euren eigenen Saustall auf!

    1. Es läuft doch alles nach dem US-Muster ab, also schön ruhig bleiben. Alles ist von oberster US-Stelle abgesegnet. Für die ischt doch ein kalkulierbarer Zigaretten-und ….baron lieber als ein unkalkulierbarer Lugo oder diese blauen Typen, die sich auch nur die Taschen voll hauen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.