Präsident sagt die Wahrheit und wird dafür kritisiert

Asunción: Der Bruder von Cristina Aranda, José, erklärte, nichts von einem Präsidenten zu erwarten, der der Bevölkerung sagt, dass sich nichts ändern werde und man damit leben müsse. Der Frust sitzt tief doch manchmal tut die Wahrheit weh.

Was bitte können Sie von der Polizei erwarten, wenn diese für Geld Haftbefehle ändert und löscht, wenn uniformierte Leiter einer Einheit zur Vorbeugung von Menschenhand ihre Untergebenen erpressen und wenn Polizisten eher Drogendealer schützen als die Bevölkerung? Dieses System, welches sich seit Jahren als profitabel für fast alle Polizisten erwiesen hat soll nun ein Ende haben? Mit den rund 25.000 Polizisten, die im Land leben, ist vieles machbar, aber ein sicheren Staat zu schaffen ganz bestimmt nicht.

Man muss sich vor Augen halten, dass in der dritten Welt alles möglich ist, wer zu viel Positives erwartet, könnte enttäuscht werden.

Den Innenminister für diese Unsicherheit abzuwählen ist eine Maßnahme aber keineswegs eine Lösung für das Problem, was wenigstens seit Beginn der Demokratie, also vor 33 Jahren, seinen Gang genommen hat.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Präsident sagt die Wahrheit und wird dafür kritisiert

  1. Ist das ein Foto von dem besagten Konzert?
    Also der Täter hat sich dann wohl nicht wirklich wahllos die Opfer gesucht. Man sieht hier klar, wie die große Masse mit großem Abstand hinten zusammen gepfercht wird und vorne, wohl direkt an der Bühne die prominente Chickeria, mit massig viel Platz feiert. Der Täter muss sich also gezielt dort aufgehalten haben, wo die 1. Klasse zum Klo geht und dort wird es dann auch keine große Menschenmenge gegeben haben. Der Täter hatte also Platz und konnte sich seine Opfer aussuchen. Deshalb vermute ich mal, dass die Dame nicht rein zufällig einen Kopfschuss bekommen hat, sondern in das Drogenmilieu involviert ist.

    5
    10
    1. Als ihr (vermutlich versehentlich) in den Kopf geschossen wurde, stand sie vor den Toiletten und hat auf ihren Ehemann Iván Torres gewartet. Nachdem die Schüsse fielen, rannte dieser aus der Toilette und vergaß vor Aufregung seine Frau. Als er zurückkam, fand er sie am Boden.

      1. Zitat: “vermutlich versehentlich”. Und wie kommt man zu der Vermutung, dass es ein Versehen war? Weil sie eine Frau und zu schön ist, um im Drogensumpf mit drin zu stecken?

        6
        7
  2. Es ist leider falsch, dass sich nichts ändert, weil jede covid vorgabe und sei sie auch noch so blöd sofort, sofort umgesetzt wird. Das trifft auch bei allen anderen agendas zu.

    7
    10
  3. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

    Uebles Zeiten sind wenigstens schon ab Januar 2022 angebrochen in der Krankenfuersorge IPS. Die Beitraege wurden auf 38% auf einen Schlag erhoeht. Im Juli 2022 sollen die Beitraege dann um 130% vom bisherigen Beitrag Dezember 2021 steigen.
    So will sich das IPS also gesundstossen. Man merkt wohl dass immer neue Rentner anstehen und die arbeitenden Beitragszahler sind nicht mehr so vielzaehlig wie frueher bei einer Geburtenrate von 3.9 Kinder pro Frau im Jahr 2000 und bei gerademal 2.4 Kinder pro Frau heute 2022.
    Das Prooblem ist dass die was 1960 und davor geboren sind jetzt in Rente gehen und damals hatte man eine Geburtenrate von 6.5 Kinder pro Frau. Diese Leute muessen heute als Rentner von der heutigen arbeitenden Gesellschaft getragen werden, sagen wir mal von der 1980ger Generation, die eine Geburtenrate von 5.1 Kinder pro Frau hatte und der 1990ger Generation die eine Geburtenrate von 4.5 Kinder pro Frau hatte.
    Das ist ein massives Problem fuer die Renten- und Krankenkassen.
    Die Leute zahlen ab Januar 2022 schon einen bedeutenden Teil ihres Gehaltes an das IPS (Kranken- und Rentenkasse) und werden noch mehr zur Kasse gebeten ab Juli 2022. Das gilt fuer beide, Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

    11
    2
      1. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

        Mich erwischte es kalt als ich heute das IPS machte. Ich mach das selber online.
        Aviso importante! in rot.
        Ueberspringen und schnell lesen als ich den die angehobenen Mindestbeitraege sah.
        Dabei hab ich schon den meisten meiner Angestellten die Abrechnung gemacht und Lohn ausgezahlt und merkte die erhoehten Beitraege, die ja von mir kassiert werden, erst jetzt nachtraeglich.
        Zum Dezember 2021 Beitrag sind die Beitraege um 38% gestiegen im Januar 2022 und nach der Resolution sollen sie im Juli 2022 um 130% steigen relativ zum Beitrag von Dezember.
        Ich hab schon einen Angestellten das weitergesagt der partout meinte “vos no mas haces eso” – ich sauge es mir nur aus den Fingern raus.
        Dann bot ich ihm die Kuendigung an und sagte ich haette ihn nur darauf vorbereiten wollen sich jetzt warm anzuziehen und das Geld nicht zu verprassen. Mehr Lohn gebe es nicht denn das ginge auf die Kappe des Arbeitnehmers. Und natuerlich teilweise leidet der Arbeitgeber darunter auch.
        Das Problem ist der Paraguayer versteht nix davon und meint immer schnell “la joda” zu wittern. Dass der Arbeitnehmer ihn reinlegen wolle.
        Gerade dieses niedrige Niveau des Volkes verursachte in Russland den Kommunismus da der aberglaeubische Landser null Ahnung von nix hatte ausser von brachialer Gewalt. Mit diesem niedrigen Gesindel haben sich die Zaren auch rumschlagen muessen wie man an den manigfaltigen Sekten sieht die 1800 in Russland existierten. Solchen Leuten kommt man nicht mit Rationalitaet bei.
        Ich geh das Problem dann lieber direkt an und sag ihnen: jetzt den Guertel enger schnallen.
        Dieses Problem der latenten Revolution von seiten der Arbeiter hat ja der Chef in Deutschland nicht. Von daher ist es weit leichter in Deutschland da man da von wenigstens halbzivilisierten Arbeitern ausgehen kann und eben in Paraguay eher mit wilden Rabauken zu tun hat. Daher entstanden in Paraguay recht wenig Industrien und mittelstaendische Unternehmen und eigentlich nur die Viehzucht funktioniert hier da diese wenige bis gar keine Arbeiter benoetigt.
        Zudem kommt der Regierung noch die Duerre und damit die Steuerausfaelle in die Quere zu den Rentenproblemen.
        Zugleich aber arbeiten die Aerzte 12 Stunden die Woche bei vollem Gehaltsbezug fuer einen 48 Stundenwoche. Daher mag die Finanznot auch stammen zudem zum Diebstahl und Covidveruntreuungen.
        Wenigstens nimmt man nicht Staatsschulden auf um die Renten zu zahlen. Das ist schon mal was Positives.

        5
        2
        1. Das war ein guter lacher. Was hätte denn die zarenfamilie gesagt, wenn sie anstatt per geburtsrecht im palast herum zu stolzieren nach ihren eigenen regeln plötzlich auf dem feld arbeiten hätten müssen? Hätten sie das dann rational zur zufriedenheit des neuen zaren gemacht? Oder hätten sie sofort den aufstand organisiert gegen diese aufgeblasenen da oben…
          Der deutsche ist besonders gutmütig, zahlt aber auch nur alle anderen. Ein paar jahre wohlstand schaffen und sich selbst abschaffen. Da macht es russland und paraguay npch besser obwohl wir am ende alle wieder im urwald oder in der höhle ums lagerfeuer herum sitzen werden. Denn das ist das einzige system welches überhaupt halbwegs funktioniert.

          3
          3

Kommentar hinzufügen