Presse scharf kritisiert: “Sie schreiben doch nur was Sie wollen“

Asunción: Es dürfte klar, sein, dass Pressemedien meistens versuchen den Finger in eine Wunde zu legen, sodass es weh tut. Möglichst oft. In diesem Fall ist der Präsident der Nationalen Zementindustrie (INC) betroffen.

Javier Rodríguez heißt der Vorsitzende von dem Staatsunternehmen INC. Er schloss für diese Woche die Möglichkeit eines Zementmangels aus, wie Gewerkschafter am vergangenen Mittwoch vorgebracht hatten. Er gab jedoch zu, dass sich die Produktion verzögert. Verärgert über eine Veröffentlichung der Tageszeitung ABC Color bat er, dass er nicht mehr angerufen oder Nachrichten gesendet werden sollten.

„Bitte schreiben Sie mir nicht mehr, weil Sie wirklich immer schreiben, was Sie wollen. Ich werde keine Zeit mehr mit Ihnen verschwenden können. Es tut mir leid“, schrieb Rodriguez verärgert über die Publikation von ABC Color über eine Beschwerde, die Vertreter verschiedener Gewerkschaften aus dem Zementsektor am vergangenen Mittwoch vorgebracht hatten. Die Angestellten sprechen über einen möglichen Zementmangel aufgrund von Problemen bei der Funktionsweise des Klinkerofens und dem Mangel an Petrolkoks.

In einem Interview mit ABC Cardinal fügte Rodriguez hinzu, dass der plötzliche Stoppe des Ofens in der Zemetfabrik auf “einige Heizstäbe zurückzuführen sei, die sich gelöst hätten. Um sie wieder einzubauen, musste gekühlt werden (der Ofen), das bedeutete einen Tag Verspätung bei der Programmierung des Produktionsstarts“, erklärte er. Wir haben Verspätungen, es kann eine Reduzierung der Lieferung geben, aber es wird kein Mangel an Petrolkoks herrschen“, sagte er.

Rodriguez erklärte auch, dass sie 55.000 Zementsäcke pro Tag produzieren werden. „Noch viel mehr“, sagte er.

Ladislao García, ein 32-jähriger Angestellter im Werk Villeta, erklärte gegenüber ABC Color, mehrere Beamte würden verfolgt, weil sie der Presse und dem Büro des Rechnungsprüfers Bericht erstattet hätten, wegen verschiedener Unregelmäßigkeiten, die durch andere Behörden festgestellt worden seien. „Drei von uns werden nach Asunción versetzt und wir wissen, dass dies auf unsere Beschwerden zurückzuführen ist“, sagte García.

Als Antwort auf die Aussagen von Rodriguez bestätigten sie, dass er von “korrupten Machenschaften“ umgeben sei.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Presse scharf kritisiert: “Sie schreiben doch nur was Sie wollen“

  1. Ja, aber diese Ausreden, warum man dem SOLL nicht nachkommen kann dauert nun schon seit Jahren, nicht nur vom jetzigen Jefe, sondern schon von seinem Vorgänger: Ofen kaputt, nicht genug Koks, nicht genug Säcke, Borkenkäfer, Klimawandel…

  2. Wär es vielleicht machbar, eine private Zementfabrik zuzulassen, welche vielleicht dann auch Interesse hat was zu produzieren?

    1. wieso der Hr. Rodriguez ist doch PRIVATMANN, das er zufällig vorsitzender ist schliesst ja nicht aus das er PRIVAT in die eigene tasche arbeitet … oder hab ich jetzt was falsch daran verstanden *lol* ich bleibe bei meinem importieren CP40 zement, der taugt wenigstens was und wird auch nicht innerhalb von 2 tagen lagern fest weil plastikfolie drinnen ist.

  3. Gehört eindeutig in private Hand und vielleicht besitzen die ja auch über genügend Fachwissen und Intelligenz die Säcke mit 25 kg abzufüllen?

  4. Stefan Krasulsky

    Reply

    Lawrow (Außenminister Russlands) hat exakt die selben Worte ein paar Tage zuvor in Bezug auf eine große amerikanische Zeitung (siehe Sputnik-News) verwendet. Muss wohl was dran sein.

    Ich selbst habe diese Erfahrung 1989 in Düsseldorf mit dem Express gemacht. (Thema war Mauerfall Inn der DDR.) Muss wohl dran sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .