Priester Opfer eines Millionenraubes

Itá: Juan Roberto Espínola, Priester der Pfarrgemeinde San Blas von Itá, wurde Opfer eines Millionenraubes. Unbekannte stahlen mehr als 300 Millionen Guaranies aus seinem Zimmer, während er Exerzitien unternahm.

Die Kriminellen erbeuteten bei dem Diebstahl 360 Millionen Gs. Espinola bekräftigte, dass 240 Millionen Gs. eigene Ersparnisse seien und der Rest einer Bildungseinrichtung gehöre, in der er Direktor sei. Seit Februar letzten Jahres leitet er die San-Blas-Schule.

Dem Priester zufolge habe er Exerzitien vorgenommen, als am Morgen des vergangenen Sonntags im Pfarrhaus, in dem er ein Zimmer hat, der Diebstahl verübt worden sei. Das Gebäude war verlassen, weil sein Kollege – ein anderer Priester – eine Messe von der Pfarrei leitete. Das Opfer vermutet, dass die Diebe anscheinend eine Tür aufgebrochen hätten, um in das Pfarrhaus zu gelangen.

Espinola gab an, dass der Geldbetrag am Kopfende des Bettes aufbewahrt worden sei und niemand anders davon gewusst habe.

Polizisten am Tatort stellten auf den ersten Blick fest, dass keine Tür im Pfarrhaus aufgebrochen wurde. Zwei Videoüberwachungskameras an der Vorderseite des Gebäudes waren abmontiert, sodass vermutet wird, dass die Autoren des Verbrechens sie mitgenommen haben, um nicht identifiziert zu werden.

Wochenblatt / ABC Color / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Priester Opfer eines Millionenraubes

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.