Priester wegen sexueller Belästigung vor Gericht

Limpio: Der Priester Silvestre Olmedo, aus einer Pfarrei in Limpio, wird heute wegen sexueller Belästigung, die ihm vorgeworfen wird, vor Gericht gestellt.

Olmedo soll ein junges Mitglied aus dem Kirchenbeirat sexuell belästigt haben. Die Staatsanwaltschaft und enge Kollegen des Opfers fordern eine harte Strafe für den Ex-Priester aus Limpio, der mittlerweile von seinen Ämtern entbunden ist.

Der Fall hat sich im Dezember 2016 ereignet, als Priester Olmedo die Minderjährige angeblich gestreichelt und unsittlich berührt haben soll. Opfer und ihre Verwandte beklagen sich darüber, dass es über drei Jahre gedauert habe, bis der Ex-Priester nun endlich vor Gericht gestellt werde.

Die Verteidigung des Geistlichen bestreitet die Vorwürfe gegen ihren Mandanten und will einen Freispruch oder die Einstellung des Verfahrens in dem Fall erreichen.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Priester wegen sexueller Belästigung vor Gericht

  1. Richtig, Bart, und ausgerechnet in Paraguay ist diese Praxis, um Geld zu erpressen, sogar gang und gäbe. Ich möchte nicht wissen, wieviele Männer schon in den Knast gesteckt wurden wegen angeblicher Vergewaltigung, die niemals stattfand. Mir selbst sind solche Einzelfälle bekannt. Nur einer davon: Ein mir persönlich bekannter junger Mann aus Paraguarí lernte ein Mädchen kennen, das bereits schon eine ganze Anzahl an Liebhabern hinter sich hatte, und die von ihren Ex-Liebhabern sogar noch wärmstens empohlen wurde und auch sehr leicht zu haben sei für ein Abenteuer. Nun kamen sich die beider auch etwas näher, und wenige Tage danach tauchte der Vater dieses Mädchens bei dem jungen Mann zu Hause auf und erklärte, seine Tochter war bis zu dem Schäferstündchen mit ihm noch Jungfrau, und er verlange von dem Jungen 3.000,,– US-Dollar, andernfalls er Anzeige erstatten werde wegen Vergewaltigung. Da der junge Mann diese 3.000 $ nicht hatte, kam es also zur Anzeige wegen Vergewaltigung, und er wurde sofort nach Tacumbú eingeliefert. Er setzte einen Anwalt zu seiner Verteidigung ein, der ihn über einen Zeitraum von einem halben Jahr sein eigenes Häuschen kostete, und kam frei, aber der Prozess gegen ihn lief trotzdem weiter. Letzlich wurde er tatsächlich wegen Vergewaltigung verurteilt und landete dann endgültig im Hilton Tacumbú.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.