Protestmarsch

Asunciòn: Die Arbeiter und Angestellten des Busbahnhofes protestieren heute gegen die Vergabe einer Konzession an eine ausländische Firma. Der Busbahnhof soll für 30 Jahre an ein uruguayisches Unternehmen vergeben werden.

Eine Beschwerdenote wurde dem Bürgermeister von Asunciòn, Arnaldo Samaniego überreicht. In ihr wird die Privatisierung des Busbahnhofs als Angriff auf die Arbeiter bewertet. Orlando Ojeda von der Gewerkschaft bestätigt, „Diese Aktion des Bürgermeisters bringt Arbeitsplätze in Gefahr.

Die Arbeiter führen den Protestmarsch auf den Straßen in der Umgebung des Busbahnhofs durch. In diesem Bereich ist mit Behinderungen des Straßenverkehrs zu rechnen.

Der Plan der Stadt Asunciòn sieht vor, daß ein neuer Busbahnhof in Loma Pyta gebaut wird, sowie den aktuellen zu renovieren. Dieses würde eine Investition von 26 Millionen (US) Dollar bedeuten.

Nicht alle Stadträte stehen hinter Arnaldo Samaniego. Sie fordern weitere Untersuchungen und Analysen zu diesem Projekt.

(Wochenblatt/ABC-Color)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.