8,5 Tonnen

Capitán Bado: Agenten der Antidrogenpolizei (SENAD) und die Staatsanwältin Valeriana Ferreira, führten eine Ermittlung in der Zone Capitán Bado, an der brasilianischen Grenze, durch.

Die Ermittler erreichten die Kolonie Aguará, wo sie inmitten von Bergen eine Reihe von behelfsmäßigen Unterkünften vorfanden. In diesen Hütten wurden große Mengen von Marihuana gefunden. Ein Teil davon bereits als Tafeln gepresst, anderes gehäckselt und zur weiteren Verarbeitung vorbereitet. Die Ermittler fanden auch acht hydraulische Wagenheber, vier Holzpressen, einen Futterhäcksler und andere Gegenstände, die zur Verarbeitung von Marihuana benötigt werden.

Insgesamt wurden 8.500 Kg Marihuana sichergestellt. Trotz des Einsatzes von mehreren Patrouillen konnten keine Personen festgenommen werden. Dennoch wird diese Ermittlung als schwerer Schlag gegen den Drogenhandel gewertet.

Der Wert der beschlagnahmten Ware wird auf 2 Millionen US-Dollar geschätzt.

Diese Monate sind entscheidend für die Drogenhändler, da in diesem Zeitraum die Ernte des Marihuanas und seine Weiterverarbeitung stattfindet, um sie dann ins Ausland zu bringen.

(Wochenblatt / Senad)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “8,5 Tonnen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.