Qualität und Preis von Diesel Kraftstoff

Villa Elisa: Bis zum kommenden 02. September bleibt Fleming Duarte, neuer Petropar Chef, Zeit, eine Hochrechnung auszuführen wodurch der tatsächliche Dieselpreis bestimmt werden soll. Nachdem die Franco Regierung den Preis des oft genutzten Kraftstoffes nicht erhöhen wollte um Busstreiks zu verhindern wurden nach Schätzungen dadurch rund 3 Millionen US-Dollar Schulden pro Monat angehäuft. Die Gesamtschulden der staatlichen Raffinerie, die nur als Importeur agiert belaufen sich jedoch auf 370 Millionen US-Dollar wovon 270 Millionen der venezolanischen PDVSA zuzuschreiben sind, ein spätes Geschenk der Duarte Frutos Regierung.

Neben der Preiskalkulierung möchte der neue Chef auch dass der Kraftstoff 100% schwefelfrei ist und nicht, wie unter Vorgänger Sergio Escobar, krebserregender Diesel für Tiefstpreise eingekauft wird. Im Gegensatz zu Escobar will Duarte mit dem Norminstitut (INTN) zusammenarbeiten.

Schwefel ist ein natürlicher Bestandteil des Erdöls im rohen Zustand welches am meisten im Diesel zu finden ist jedoch die Natur stark belastet. Schwefel kann jedoch durch Raffinierung aus dem Kraftstoff eliminiert werden.

Fleming Duarte erklärte, „dass Petropar derzeit über kein Diesel Typ III (schlechteste Qualität) verfügt und ein erneuter Einkauf eines solchen Produkts sich nicht wiederholen wird“.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Qualität und Preis von Diesel Kraftstoff

  1. Schade, dass kein Diesel der Klasse 3 ( mit extrem viel Schwefel) mehr eingekauft und der Konsument der Möglichkeit beraubt wird selbigen zu kaufen. Unsere Lungen haben sich an diese so guten mit Schwefel angereicherten Abgase gewöhnt und sind diesbezüglich sehr verwöhnt worden in den letzten Jahren. Und nun das. Lieber würden wir auf ein Sauerstoffatom verzichten als auf den Schwefeldiesel.

    Reumütig denken wir an die Zeiten wo die Busse noch richtige schwarze Wolken ausgestoßen haben und wir diese angereicherte Luft, wie in einem schweizerischen Luftkurort, tief in uns eingesogen haben. Wir gaben gerne dem Bussfahrer ein Trinkgeld damit er noch einmal kräftig ins Gaspedal getreten ist und wir einen letzten tiefen Atemzug neben dem Auspuffrohr machen dürften. All das soll nun vorbei sein. Das Paradies bekommt Risse.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.