Quecksilber – Risiko für Mensch und Umwelt?

Asunción: In der Hauptstadt von Paraguay will man die vorhandene Quecksilberbelastung in der Luft feststellen. Ob die Konzentration hoch ausfällt wird sich zeigen.

Das Umweltministerium installierte fünf Wochen lang Probenehmer, um den Quecksilbergehalt in der Luft in Asunción zu überwachen. Nach den gehandhabten Daten ist die Hauptquelle der Emissionen die Verbrennung von Müll.

Das Projekt geschieht in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Forschungsrat (CNR) aus Italien, der über große Erfahrung in diesem Bereich verfügt und Probenehmer bereitstellen wird. Es handelt sich um metallische Behälter und austauschbare Scheiben mit Quecksilbersensoren. Es ist geplant, nach der Installation eine Messung über den Zeitraum von ca. 5 Wochen durchzuführen.

Die Wahl der Installationsorte für die Probenehmer basierte auf der ersten Bewertung des Minamata-Abkommens in Paraguay (2013). Die Minamata-Konvention stellte fest, dass 59% der gesamten Quecksilberemissionen in dem Land in der Luft liegen und die Hauptquelle der Luftemissionen durch die Verbrennung von Abfällen aller Art verursacht wird.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Quecksilber – Risiko für Mensch und Umwelt?

  1. Wilma Eierkraulen

    Reply

    Zwar gute Idee, aber die zwei Geschäfte in ganz Paragauy, die Batterien und E-Lampen zurück nehmen, werden bestimmt nicht von allen Indern genutzt. So kann man sich die Quecksilberbelastung auch ausmalen, zumal der ganze China-Schrott mit Knopfzellenbatterien daher kommt.
    Die Frage ist natürlich, ob vergraben, verbrennen oder beim Vorbeifahren beim Beatmetenhäuschen, zu neu-bad-spanisch Munispalidades, zum Autofenster raus wirfst.
    Und zweitens, in der Regenzeit eine solche Messung durchzuführen ist ja wohl jenseits von Mandioka und Therere.
    Zwar müssen die meisten schon innerhalb 5 Wochen einmal ein Feuerchen machen, weil die Mäuse sonst nicht nur die Zehen, sondern auch die fünfzehn Kinder weg fressen.
    Daher würde ich eine solche Messung Dezember bis April vorschlagen, wenn es eh zu heiß ist wenigstens zwei Stunden am Tag zu arbeiten und man den Kindern trotzdem zweimal täglich zeigen kann, was man alles auf dem Kasten hat (morgens und abends, zwischen dem Chicle-verkaufen).
    So würde es mich nicht erstaunen, wenn gerade jetzt wo es wie jedes Jahr doch viel regnet diese Messung in deinen Behälter mit Gras zum Trinken stopfen kannst und dann zu trinken ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .