Tier und Schmuggler müssen hinter Gitter

Asunción: Vor zwei Tagen wurde ein Verkäufer von geschützten Hyazinth-Aras verhaftet, nachdem dieser über WhatsApp den Vogel anbot und an einen Ort brachte.

Laut dem Direktor für Umweltkontrolle des Umweltministeriums (Mades), Julio Marecos, verkaufte die besagte Person mittels WhatsApp verschiedene, geschützte Tiere. Bei der letzten Gelegenheit offerierte er einen Hyazinth-Ara, der in Paraguay auch als Guacamayo azul bekannt ist.

Tier wie Verkäufer müssen hinter Gitter. Während der Ara in den Botanischen Garten von Asunción abtransportiert wurde, wartet auf den Tierschmuggler das Geföngnis Tacumbú, da er gegen das Gesetz N° 96/92 verstieß.

Hyazinth-Aras sind mit rund 1 Meter Länge und mit einem Gewicht von 1,5 kg, selten auch bis 1,7 kg, die größte Papageienart; vom Gewicht die zweitschwerste nach dem Kakapo. Das Gefieder ist einheitlich kobaltblau, die unbefiederte Haut um die Augen herum und am Unterschnabel leuchtend gelb. Hyazinth-Aras kommen in Südamerika (Brasilien, Paraguay) vor. Ihr Lebensraum ist der tropische Regenwald. Sie sind gesellige Vögel und leben in kleinen Familienverbänden, bestehend aus mehreren Paaren und deren Jungtieren.

Wochenblatt / MADES

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Tier und Schmuggler müssen hinter Gitter

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.