Ranger in Paraguay: Der Job kann tödlich enden

Asunción: Der Ranger hat die edle und wichtige Aufgabe, wilde Gebiete zu pflegen und Fauna und Flora zu schützen. Jedoch kann der Job in Paraguay auch tödlich enden.

Gegenwärtig gibt es in Paraguay 70 Beschäftigte in dem Sektor, verteilt auf 15 vom Staat geschützte Standorte.

Ranger arbeiten in abgelegenen Orten, in der Regel von ihren Familien getrennt, um ausgewählte Wildgebiete und ihre natürlichen Ressourcen zu schützen. Neben der Abgrenzung von Ökosystemen und -regionen führen sie auch spezifische Tier- und Pflanzenstudien durch. Ihre Arbeit trägt wesentlich zur Stärkung von Parks bei.

Laut dem Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung – früher das Umweltsekretariat ( Seam ) – stammen die Ursprünge der heutigen Schutzgebiete aus dem 19. Jahrhundert. Es gab Leute, die die Zweckmäßigkeit erwähnten, Zonen zu errichten, in denen Mensch und Natur in einer Art Gleichgewicht zusammenlebten.

Der erste Nationalpark wurde 1872 mit der gesetzlichen Bestimmung des Yellowstone-Nationalparks in den Vereinigten Staaten gegründet. Der erste Ranger in der Geschichte war Galen Clark im Yosemite National Park in Kalifornien.

Der Welttag für die Ranger wird am 31. Juli gefeiert, während er in Paraguay auf den 7. Februar fällt. Im Jahr 2013 wurde das Gesetz für den Gedenktag erlassen, zur Erinnerung an die Ermordung von Bruno Chevúgi, ein Indigener der Ethnie Ache und im Naturschutzgebiet Mbaracayú als Ranger eingesetzt.

Chevúgi wurde von Drogenhändlern im Bereich kultivierter Marihuana während einer Konfrontation getötet. Sein Körper wurde erst drei Tage nach seinem Tod gefunden.

Der Direktor für Biodiversität des Umweltministeriums, Darío Mandelburguer, berichtete, dass derzeit 70 Ranger im ganzen Land verteilt seien, je nach Gebiet. Zum Beispiel sind im Ybycuí National Park 11 stationiert und im Defensores del Chaco Park vier.

Sie arbeiten 20 Tage rund um die Uhr und haben dann 10 Tage frei, aber das kann, je nach Bedarf, kombiniert werden. Die Ranger erhalten neben ihrem Gehalt auch Lebensmittel, Fahrzeuge und Treibstoff.

Darüber hinaus sagte Mandelburger, dass die Ranger mehr Kontakt zu Familienmitgliedern haben, weil die immer fortschrittlichere Technologie es ermögliche, dass Bereiche wie der Chaco auch Zugang zum Internet haben. „Es ist nicht das, was es war. Früher war man weit weg, einsam und traurig. Heute gibt es eine ziemlich fließende Kommunikation mit Familienmitgliedern“, fügte Mandelburguer hinzu.

Insgesamt gibt es 44 geschützte Wildgebiete, von denen 15 eine institutionelle Präsenz haben. Der Direktor der Biodiversität sagte, dass sie die Herausforderung haben, den Parks wirtschaftliche Nachhaltigkeit zu geben, aber dies erfordere größere Anstrengungen seitens der Institutionen.

Ebenso hat die Arbeit ihre Risiken. Wie bei Chevúgi kann es in den Reservaten gefährliche Menschen geben, die illegale Handlungen ausführen, sowie die Möglichkeit, mit wilden Tieren zu kreuzen, die einen Menschen als Bedrohung sehen. Es ist aber eine edle Arbeit und von lebenswichtiger Bedeutung für den Schutz von Fauna und Flora

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ranger in Paraguay: Der Job kann tödlich enden

  1. Man sollte den Rangern ein paar ehemalige Legionaere zuteilen. Diese Leute sind im gegensatz zu diesen sogenannten Rangern ausgebildet. Aber das waere mit Sicherheit politisch nicht gewollt. Ordnung und Recht ist in diesem land nicht gewollt.

  2. @ rebell, wir haben viele Rancher die wurden in Amerika ausgebilded. Das Jahr werden auch zwei Gruppen hier im Land von amerikanischen Rancher ausgebildet. Klar sind nicht alle richtige Draufgaenger. Das Proplem liegt aber nicht bei den Rancher sondern beim Staat! Dutzende von Anzeigen ueber Vergehen in Schutzgebieten liegen beim Staatsanwalt, doch keiner macht etwas. Nacht fuer Nacht fahren Lastwagen mit Holz aus Schutzgebiete an allen Polizeiposten vorbei in die Staedte bis Asuncion. Die Rancher koennen die Lastwagen nicht ohne Polizeischutz kontrolieren sonst waeren sie schon der naechste Morgen tot.

    1. Das ist was rebell sagt. Politisch nicht gewollt weil man wirtschaftlich mit dem Holz gut verdient. Fehlt ja nur noch, dass der Chef der vereinigten Sägewerke Paraguays Umweltminister wird.

  3. Edwin Sack und Elfride Ratte

    Nur 70 Ranger, die die Holz- und Marihuana-Transporte schützen? Und dann haben sie noch 1.5 Wochen pro Monat frei? Da hat es der Schmuggel über die Grenze schon besser, da überwachen tausende hohle Hände, dass der Ware nichts passiert und heil an den Bestimmungsort kommt. Das ist einfach traurig. Man sollte die Rangerschaft um mindestens 230.000 Personen erhöhen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.