Rechtsstreit über 480.000 ha im Chaco mit politischer Einflussnahme

Asunción: Ein Rechtsstreit zwischen der Moon Sekte und der Firma Victoria SA über ein großes Grundstück im Chaco nimmt dubiose Ausmaße an. Im Hintergrund ziehen andere die Fäden um möglichst viel Kapital herauszuschlagen.

Das 480.000 ha große Grundstück im Chaco, Alto Paraguay, wurde mit Mitteln der in Panama ansässigen Firma Victoria Terrace SA erworben. Angesichts des Mangels an Geldern um ihren Teil zu decken, nahm die Moon Sekte einen Kredit in Höhe von 15 Millionen US Dollar auf.

Personen aus verschiedenen Unternehmen der Moon Sekte in Uruguay gaben sich fälschlicherweise als Mitglieder der Sekte aus. Es waren vier Firmen, Madera Dura SA, Alto Prisma AG, Aires Molino SA und Fuente Brillante SA. Sie simulierten Gläubiger der Vereinigungskirche zu sein und erhielten das große Grundstück als Bezahlung der Schuld für die 15 Millionen USD.

Igor Cáceres, der ermittelnde Staatsanwalt, erklärte, dass vier private Verträge geschlossen worden seien über eine nicht existierende Schuld.

Interpretiert man die Aussage, so hat die Moon Sekte ihren Teil an dem Grundstück verloren und Victoria SA gehört die gesamte Liegenschaft. Jedoch fühlt sich die Vereinigungskirche ebenfalls als Betrüger und machte die Überschreibung rückgängig, weil dabei gefälschte Dokumente zum Einsatz kamen. Sie will nun die ausstehenden Gelder selbst bezahlen und wieder Miteigentümer von dem Grundstück werden.

Jedoch kommt jetzt der Kongressabgeordnete González daher ins Spiel. Sein Sekretär, Fernández Lippmann, das belegen Audioaufzeichnungen, bittet die Staatsanwaltschaft darum den Streitfall über das 480.000 ha große Grundstück auszuweiten. Mit der Absicht, systematisch Geld von denjenigen “abzuzweigen“, die die Angelegenheit vor Gericht brachten, die Moon Sekte.

„Wir werden einigen Leuten auf die Füße treten, sodass der Streitfall nie aufhört. Was nützt es uns, wenn die Angelegenheit in sechs Monaten beendet ist. Was wir brauchen sind fünf oder sechs Jahre“, sagte Lippmann in einem Gespräch mit der Assistentin der Staatsanwaltschaft, Nadine Portillo.

Wochenblatt / ABC Color / Noticias Py

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.