Regierung reichte heute Projekt zur Streichung der drei Nullen des Guaraní ein

Asunción: Am heutigen Morgen reichten Vertreter der Regierung das Gesetzesprojekt im Kongress ein, durch welches der Währung drei Nullen gestrichen werden sollen.

Das Projekt wurde von der Zentralbank ausgearbeitet und sagt in seinem ersten Artikel aus dass ein neuer Guaranies tausend jetzigen Guaranies entspricht.

Für eine Übergangsfrist soll der NG (Nuevo Guaraní) eingeführt werden, um Verwechslungen vorzubeugen.

Durch den einfachen Tauschkurs von 1.000 zu 1 sind die Geldschein die ihr Design beibehalten, nur mit drei Nullen weniger ausgestattet und heißen 2, 5, 10, 20, 50 und 100 Guaranies.

Diese Maßnahme hat unter einer ganzen Anzahl von Absichten auch die Erleichterung der Umrechnung für ausländische Investoren, die bei Millionensummen schnell aus der Bahn geworfen werden. Ebenso kann auch als Absicht angeführt werden, dass der Umgang mit kleinen Summen weltweit gehandhabt wird weswegen sich Paraguay demnach nur versucht anzupassen.

Wann das Thema auf die Tagesordnung kommt und darüber abgestimmt wird, ist zum jetzigen Zeitprunkt noch nicht bekannt.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Regierung reichte heute Projekt zur Streichung der drei Nullen des Guaraní ein

  1. Warum will man 3 Nullen streichen. Doch nur um weiter das Geld besser durch Inflation zu entwerten. Um dies zu verschleiern dienen dann so simple Argumente, dass die auslaendischen Investoren wohl bei Millionenbetraegen ins schleudern kommen. Bei denen zaehlen wohl andere Kriterien eine Investition zu machen oder nicht.

  2. HOffen wir mal, dass es so verläuft wie immer – nämlich irgendwann im Sande. Letztendlich wären die Bürger wieder die Angeschmierten, wie bei der EURO-Einführung in Europa. Da würden alle Preise fein nach oben aufgerundet werden.

  3. Ja Ja die liebe Inflation,wie hoch denn noch?.Die Höhe derer soll wie immer und auch wie alles andere verschleiert werden.
    Die normale Paraguayische Bevölkerung,und das ist der größte Teil des Landes checkt doch garnicht warum auf dem Geld 3 Nullen weniger sind.Aber es sind doch genügend Europäer mit ihren finanziellen Einlagen im Lande,welche die jährlich schleichende Inflation und auch wie vieles andere stabilisieren (sollen).
    Da sind Preiserhöhungen egal wo vorprogrammiert.
    Die Nullenstreichung heißt doch auf deutsch „noch mehr Betrug und Korruption“.
    Hier nur ein Beispiel:
    Die Busfahrt nach Asuncion soll es dann für
    3 Guaranies pro Person geben:-)))))).Das schreit doch förmlich nach Preiserhöhung.
    Wie alle anderen werden die sich auch die Taschen füllen. Na dann Viel Spass.

  4. Das heißt aber auch, dass beispielsweise der Kaffee, für welchen ich heute 3.500 Guaranies bezahle, dann neu 4 Guaranies kostet.

    Wenn ich heute 7.390 Guaranies für einen Liter Super-Benzin bezahle, würde der Preis auf 8 Guaranies steigen.

    Da kommen ja schöne Zeiten auf mich zu: Letztes Jahr war der Gs.-CHF Kurs bei Maxicampios bis zu 4.300 Guaranies für einen Franken, im Moment bekäme ich noch 3.500 Guaranies für einen Franken. Und dann käme noch die Preiserhöhungen dazu, wenn man die drei Nullen streicht.

    Also ich finde das Ganze einen ziemlichen Sh*t.

      1. Persönlich tausche ich keine CHFs gegen Guaranies in bar, ich „kaufe“ die Guaranies mittels EC-Card. Denke jedoch nicht, dass es günstiger wäre zuerst Dollar mit CHFs zu kaufen und dann die Dollar wieder in Guaranies zu tauschen, weil ich jedes Mal einen Kursverlust hätte. Ich werde Ihre Idee jedoch einmal nachrechnen.

  5. Habe zwischen 1986-1994 in Brasilien dreimal miterlebt dass drei oder vier Nullen gestrichen wurden,war absolut kein Problem.Für die die Paraguayos wird es wohl als Tatsachenentscheid sein,wie ein Pfiff beim Fussball.Und mit neuen Preisen zu rechnen sollte für die intelligenten Migranten doch kein Problem sein.

  6. Wenn wirklich Centavos eingeführt werden, dann müsste ich für den Kaffe (heute 3.500 Guaranies) also 3 Guaranies und 500 Centavos bezahlen, damit könnte ich leben. Werden jedoch keine Centavos eingeführt hätte ich ein großes Problem, wenn der Kaffe dann 4 Guaranies kostet, denn ich würde dann gegenüber heute mit jedem Kaffee 10 Rappen verlieren. Bei meinem Kaffeekonsum geht das ins Geld.

    1. Deine 500 Centavos werden 50 sein weil es keinen Sinn macht 1NG durch den Faktor 1000 zu teilen. Ist einfach zu viel Klimpergeld. Es würde Faktor 100 genommen werden wie der € z.B.
      Also 3,50NG für Deinen Kaffee.
      Die Erhöhung der Preise wird es trotz dem geben, wie wir Europäer wissen sollten. Der psychologische Effekt von z.B. 9,99€… sind ja keine 10. Bei den so genannten „Angeboten“ wird dann auf einen 99er Wert aufgerundet.

      LG

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.