Regierungsbeamtin prangert Gehaltskürzung an

Villarrica: Clara Demattei Duarte, die seit 1995 Angestellte der Departementsverwaltung von Guairá ist, berichtete gegenüber dem örtlichen Radiosender, dass sie letzte Woche in eine andere Gehaltsklasse eingestuft worden sei und dadurch ihre Bezüge drastisch gekürzt wurden.

Sie sagte weiter, sie wisse nicht, warum sie auf einmal in die neue Gehaltsklasse zurückgestuft worden sei, als sie angefangen habe, Beamtin der oben genannten Institution zu werden, aber sie vermute, dass dies alles eine politische Verfolgung sei. In den letzten Monaten verdiente sie laut der öffentlich einsehbaren Tabelle 6.237.168 Guaranies Gehalt, 200.000 Guaranies Gesundheitsunterstützung und 840.000 Guaranies für Verantwortung auf ihrem Posten als Chefin für den Haushalt der Departementsverwaltung.

Demattei erklärte, dass sie in der Zeit von Rodolfo Friedmann als Assistentin angefangen habe und dann in ihrer Funktion befördert worden sei. In der Zeit von Esteban Torres sei sie in den Verwaltungssektor gegangen, wo jetzt ihre Bezüge gekürzt worden seien.

Wochenblatt / Radio Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Regierungsbeamtin prangert Gehaltskürzung an

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Weil eben das Gehalt weit hoeher ist als die Leistung dieser Buerokraten. Deswegen zieht es immer mehr Menschen in die Politik, in Ballungszentren und Staedte.
    Dieser Tussie ist sicherlich nicht der Gedanke durch den Kopf gegangen als Milchbauer anzufangen. Warum den wohl? Nun das Risiko ist bei weitem groesser als im Sessel im Buero zu sitzen und Terere zu trinken dieweil die Kosten hoeher sind als das Einkommen.
    Als Angestellter von Gevatter Staat, oder sonstwelche politische Position, hat der Angestellte keine Ausgaben, das heisst er leistet nichts wobei aber sein Gehalt 20mal so hoch ist wie das eines Landsers.
    Bei den Staatsangestellten = Gehalt ist groesser als Anstrengung (Ausgaben).
    Auf dem Lande = Gehalt ist geringer als die Ausgaben.
    Daher lohnt sich die Arbeit auf dem Lande nicht mehr. Ausser die Viehzucht, aber da kamen mir auch schon Meldungen dass so mancher Viehzuechter nicht mehr mit seinen Einkommen auskommt (grosse ueberteuerte Pick-Up’s die jedesmal immer teurer werden, etc.).
    Warum denn steigen die Leute ins Drogengeschaeft ein? Nun eben weil: Gehalt ist groesser als Ausgaben (inklusive Risiko).
    Stehlen ist das rentabelste denn dabei hat man keine Ausgaben aber nur Einkommen so dass die Rendite immer bei 100% ist. Waere es nicht rentabel wuerde ja niemand stehlen und krumme Dinger drehen.
    Daher ist das Beamtentum eine der rentabelsten Arbeitsstellen was es gibt – auch in Deutschland. Null Risiko, keine Ausgaben, wenig Anstrengung und riesiges Gehalt = oekonomisch gesehen das rentabelste und optimalste.

    1. Das ist schon so. In einem Großbetrieb wie der Staat als größter Arbeitgeber aber auch Banken und Versicherungen liegen die Gehälter oft etwas höher, aber man kommt nicht weiter. Sitzungen um Sitzungen, viel Blah-Blah, danach fühlt sich wieder keiner zuständig, Wochen-Monate passiert nichts. Das habe ich nun schon oft genug erlebt in öffentlichen Betrieben wie auch in Großfirmen. Ok, kommt auch auf die Funktion drauf an, die man inne hat. Als SachbearbeiterIn ist der Workflow vorgegeben. In der Informatik kannst dir einen Bart wachsen lassen bevor auch nur etwas entschieden wird. In kleineren Firmen mit flachen Strukturen werden noch Nägel mit Köpfen gemacht.

  2. Wie alt ist die Dame den? Sie arbeitet seit 25 Jahren im Staatsdienst? Hat die die Arbeit mit 10 Jahren angefangen. Wenn ich mir das Bild anschaue ist sie wenn’s hoch kommt gerade mal 30 Jahre alt.

  3. @Kuno: Statt rumschwadronieren lerne mal Grundzüge der Mathematik:
    der limes von Rendite mit Ausgaben =0 und irgendwelchen Einahmen, ist *unendlich* und nicht 100%.
    Dazu:
    “Die Dummheit der Menschen und das Universum sind unendlich.
    Bei letzterem bin ich mir nicht mehr ganz sicher.” (Albert Einstein)

  4. Wo sollten die leute auch arbeiten? Reale arbeitsplätze, von denen man leben kann, gibt es kaum. Das hat nicht einmal etwas mit der pandemie zu tun. Und will man sein leben organisieren, braucht es ein sicheres einkommen also staat. Wer sich haus, auto familie, countryclub ohne dem kauft, wird schon nach kurzer zeit durch die finger schauen.

  5. Richtig diese Kürzungen!! Im Verhältnis zu 1 Weltländer steht ein 3 Welt Land wie Paraguay ganz vorne . Die Bevölkerung aber liegt in der Statistik mit an den unteren Level der Welt. Das passt doch nicht!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.