Ronaldinho: Melden macht doch nicht frei

Asunción: Der paraguayische Innenminister macht sich zum Gespött der Nation, weil er befehligte den Zollbeamten zu entlassen, der Ronaldinho ins Land ließ. Polizisten, die ihm unterstellt sind, haben dafür gesorgt, dass der Ex-Astro gefälschte Dokumente erhielt.

Euclides Acevedo weiß anscheinend besser als alle anderen wie man die Schuld auf andere schiebt. Der paraguayische Innenminister ordnete an, dass man Alexis Penayo, den Chef der Migrationsbehörde, feuern müsse, da er es zuließ Ronaldinho Gaúcho ins Land zu lassen, wohlwissend dass dieser gefälschte Papiere hat. Penayo kopierte ihn und schob alles auf den Uniformierten der am Flughafen die Kontrolle machte, es feststellte, meldete und danach auf Befehl von oben Ronaldinho einreisen ließ.

Der ehemalige Fußballstar, der in Paraguay an einigen Charity Veranstaltungen teilnehmen wollte, hat seit zwei Jahren keinen Pass, da gegen ihn wegen Umweltverbrechen ermittelt wird und er eine Strafe in hohem Maße zu zahlen hat, bevor er seinen Pass wieder erhalten kann. Da er der Zahlung nicht nachkam, versuchte er eine andere Möglichkeit. Er bezichtigte Wilmondes Sousa Lira für die Beschaffung der gefälschten Dokumente für ihn und seinen Bruder zuständig gewesen zu sein. Die Polizei verhaftete daraufhin den Brasilianer.

Auf die Idee zu kommen, dass Ronaldinho klar sein musste, dass der Pass/Ausweis gefälscht ist, kam keiner, denn neben der laufenden Nummer im Bereich von 3 Millionen, was auf eine Ausstellung von vor mehr als 20 Jahren hinweist, war sein Passfoto auch keines welches in Identificaciones gemacht wurde, wie es sonst üblich ist. Außerdem steht da, dass der Ex-Barcelona Mittelfeldspieler die paraguayische Nationalität hat.

Sich dumm stellen scheint in Paraguay Früchte zu tragen. Sicherlich wird Ronaldinho heute Nachmittag mit Polizeischutz zum Flughafen gebracht, wo man ihn zurückreisen lässt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Ronaldinho: Melden macht doch nicht frei

  1. Köstlich, ich liebe paraguayische Comedy, wo sich Behörden und Minister zur Lachnummer machen. Und das hört nicht auf, geht immer weiter, weil nach dem Taugenichts der nächste Taugenichts kommt.

  2. Schreibe ich es nicht schon immer: Keine Ausrede kann dumm genug sein um sich damit nicht reinwaschen zu wollen. Aber wenn alle bekloppt sind, merkt das natürlich niemand. Manchmal denke ich, nur von Idioten umgeben zu sein.

  3. Robin, das ist nicht bekloppt! Fantasie, Umschreibung, Auslegung, Kreativ egal wie man es nennt. Wer kommt schon auf die Idee, als Gastgeschenk ein paar Pässe. Viele möchten doch in einer Novella leben, oder?

  4. Ganz typisch Paragauyo-Mentalität: Mischeln, klauen, Korruption, keine Einsicht was daran falsch sein könnte. Doch wenn die Einsicht dann durchs TV, kommt wie kleine 40-Jährige mit Mentalität eines 4-Jährigen das Flennen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.