Rückerstattung in vollem Umfang?

Asunción: Vor 11 Jahren und 5 Monaten wurde der ehemalige Richter Roberto Martínez wegen der Forderung von Schmiergeld angezeigt. Zu einem Prozess kam nicht. Jetzt fiel eine Entscheidung.

Seit dem Jahr 2008 bezog er monatlich das Grundgehalt von 7.503.750 Guaranies sowie Weihnachtsgeld. 2016 wurde der Richter zudem komplett entlastet, bliebt jedoch suspendiert und kassierte weiter.

Die Minister des Obersten Gerichtshofes José Raúl Torres Kirmser, Manuel Ramírez Candia, Eugenio Jiménez und Gladys Bareiro de Módica entschieden gestern, dass Martínez nun 780.390.000 Guaranies zurückgeben muss. Die Minister Antonio Fretes und Luis María Benítez Riera enthielten sich der Stimme bei der Entscheidung ob Martínez das erhaltene Geld zurückgeben muss, welches er zwischen 2010 und 2018 erhielt.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Rückerstattung in vollem Umfang?

  1. Hahahaha, der Mann soll 780.390.000 Guaranies zurückgeben. Ja, das Problem ist nur: Yo? Yo no tengo plata.
    Das ist etwa so wie wenn eine paragauysche Frau von dem Vater/den Vätern ihrer vierzehn Kinder Alimente haben möchte.
    Das ist aber für den Staat kein Problem: Er hat halt eben no plata. Da kannst nix mache gell.

  2. Der wäre schön blöd wenn er zurückbezahlt!
    Suspendiert (Bedeutung: VORLÄUFIG von der Dienstpflicht enthoben) wegen Verdachts auf Dienstvergehen
    nach 8 Jahren Untersuchung ENTLASTET spätestens ab hier Aufhebung der Suspendierung und Aufruf zum Wiederantritt des Dienstes
    8 Jahre Zeitaufwand für Untersuchung liegt nicht im Verschulden des Richters
    Zudem fraglich ob die Suspendierung mit Einstellung der Bezüge erfolgte, was offensichtlich nicht der Fall war.
    Die Rechtsprechung in PY ist ein Lotteriespiel; die Ursache dafür kann sich jeder an den Fingern abzählen.

  3. @Anton
    An sich ist deine Sicht Richtig!
    Was berichtet wurde ist eine Seite. Wie Herren Minister die Sache begründet haben weiß niemand.
    Papier ist geduldig. Niemand weiß genau was da noch wirklich unter den Tisch verborgen ist!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.