Salto Monday: Panorama-Fahrstuhl stürzte in die Tiefe

Presidente Franco: Das Naturschauspiel an dem zweitgrößten Wasserfall des Landes nach dem Ñacunday, dem Salto Monday, anzusehen macht besonders viel Spaß von der Aussichtsplattform. Um dahin zu kommen muss man den Glasfahrstuhl nutzen.

Einer der Panorama Aufzüge im Saltos del Monday Park fiel gestern komplett herunter, während eine Angestellte diesen betrat. Der Fahrstuhl der besonders für Gehbehinderte gedacht ist, die nicht die Treppen nutzen können, war zwar außer Betrieb, dennoch verletzte sich die Angestellte Perla Natalia Sánchez (22) so schwer, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste, wo sie auch eingewiesen wurde.

Laut Kommissar Gerardo Vega, war dies einer der beiden existierenden Fahrstühle an den imposanten Wasserfällen. Der Naturpark wird auf Konzessionsbasis von dem Unternehmen Acua Paraná Tur betrieben. Bisher kam es noch nie zu solchen Zwischenfällen.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Salto Monday: Panorama-Fahrstuhl stürzte in die Tiefe

  1. Aber gewiss doch, der Fahrstuhl wurde ganz bestimmt regelmäßig von gut ausgebildeten und verantwortungsvollen Fachkräften geprüft und gewartet! Wie konnte das dann nur passieren? Ab sofort fahre ich nur noch mit einem mulmigen Gefühl über Brücken und Überführungen. Hochhäuser oh je. Von den vielen Fallen auf Straßen und Gehwegen mag ich gar nicht reden, oder den überall anzutreffenden ungesicherten Baustellen.

  2. Ab sofort erst??? Ich trette in der Stadt nie auf einen Schachtdeckel,benutze eigentlich nie einen Fahrstuhl seit ich hier lebe. Ich würde niemals hier mit einer Achterbahn fahren und ich fasse keinen Strommasten oder öffentlicher Laternenpfosten unnützerweise an. Wenn ich wo freischneidere schaue ich zuerst wo die ganzen Kabel und Wasserschläuche aus dem Boden kommen und wo sie wieder hineinführen. Die meisten Duschen benutze ich kalt. In Bolivien hab ich gelernt, dass man NIEMALS einer öffentlichen oder fremden Selbstmörderdusche trauen sollte. Der Blitz der dabei entsteht ist echt heftig und hat das Siffron durchschlagen wie nichts. Deswegen findet man in Bolivien und in Paraguay kaum eine öffentliche Dusche an der die Kabel nicht vom Duschkopf abgeklemmt oder besser abgerissen wurden! Ich kenne Leute mit einigen Kindern in der Bude und keine einzige Steckdose hat einen funktionierenden und abdeckenden Schalterdeckel. Mit Armut im Geldbeutel hat dies herzig wenig zu tun..eher Armut im Geiste. Leid tuen sie mir nicht, denn sie müssen wissen – “Das wurde hier noch immer so gemacht!”

  3. Die eintrittspreise sind sicher auf europäischem niveau und das ist was zählt. Die meisten menschen, die ich kenne sind begeistert von international, global, miteinander und so fort. In der praxis sieht das dann so aus.

  4. Das mit den Fahrstuehlen ist nicht nur in Paraguay ein Problem, obwohl weit akuter, sondern auch zunehmend in Deutschland und der ersten Welt.
    Das Problem ist dass die Wartungskosten weit zu hoch sind und die Betreiber sich die Wartung nicht mehr leisten kann. Da faehrt man halt solang bis es eben kracht.
    Ich dusche mich auch immer kalt und gebrauche mitten im Winter bei Null Temperaturen nie eine warme Dusche. Da im Chaco das Wasser oft relativ salzhaltig ist bekommt man jedesmal einen elektrischen Schlag stellte man die Dusche auf warm. Stets fuer den elektrischen Stuhl schon mal bei der elektrischen Dusche vorzuueben, ist nicht jedermanns Brot.
    Die TUV Bestimmungen koennen in Deutschland immer weniger Betreiber einhalten weil es zu teuer ist diese zu erfuellen und so laesst man die Wartung eher ganz bleiben oder heuert zwielichtige Dienstleister an die auf gutem Fuss mit dem TUV stehen oder schmiert direkt den TUV Kontrolleur (auch das gibts immer mehr in Deutschland).
    Fahrstühle: Die unterschätzte Gefahr? – https://www.youtube.com/watch?v=2gJq8GmPw3s
    So ueberleben sie eine Fahrstuhlabsturz – also immer schoen platt auf den Boden legen und nicht versuchen einen Meter vor dem Aufprall in die Hoehe zu huepfen um so waehrend des Aufpralls in der Luft zu sein.
    Wie überlebe ich einen Fahrstuhl-Absturz? – https://www.youtube.com/watch?v=4Y9HWLTKktg

    1. In deutschland und der ersten welt, ist das einzig akute problem die (asyl)einwanderung und die gesellschaftspolitik. Daraus ergibt sich alles andere. Japan als quasi einziges gegenbeispiel, mit 0 einwanderung und gender zeigt dies eindrucksvoll und eindeutig.
      Italien ist wunderbar mit südamerika vergleichbar und würde ohne eu gelder bereits wie paraguay aussehen. Aber man sieht, man muss die tourismus gelder erhöhen, dann klappt es beim nächsten mal sicher wieder (nicht) mit der wartung und: Salvini ist schuld!!!

  5. Auch das geht auf das Konto von Abdo und Amigos. Ueber ein Jahr shutdown verursachen neben Hunger und Armut fuer das Volk auch Probleme wie mangelhafte fahrstuhlwartung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.