San Juan Bautista feiert Stadtgründung vor 123 Jahren

Die Hauptstadt von Misiones feiert ihr 123-jähriges Bestehen, es ist die jüngste von acht Städten in dem Departement, am 26. Januar 1893 fand die feierliche Zeremonie statt.

Die Geschichte der Gründung von San Juan Bautista hängt mit der Evangelisierung der Franziskaner und Jesuiten-Missionen in Paraguay und Argentinien zusammen. Der Ort hieß Posta San Juan, an dem sich viele Bauern mit ihren Pferden versammelten um sich auszuruhen, denn es gab dort grüne Wiesen und sauberes Wasser. Im Laufe der Zeit zogen immer mehr Menschen dorthin und es wuchs langsam ein Dorf heran.

1850 errichtete Carlos Antonio López eine Kapelle an dem Ort, nebenbei entstand ein weiteres Gebäude, das die Stadtbehörden beherbergte. Am 26. Januar 1893 wurde San Juan Bautista, durch den damaligen Präsidenten der Republik, Juan G. González, für unabhängig erklärt, alle notwendigen öffentlichen Einrichtungen, wie beispielsweise ein Polizeirevier, eine Schule und ein Rathaus waren vorhanden.

Heute besuchen viele Menschen den Stadtplatz, die Kathedrale, das Museum Mangoré, den Hügel Ka’a Hovy und weitere Sehenswürdigkeiten. Die Stadt liegt 196 Kilometer von Asunción entfernt und ist über die Fernstraße Nr. 1 gut zu erreichen.

Quelle: Ultima Hora