Sanabria schlägt sich durch

Uyuni: Es hätte wohl schlimmer ausgehen können für Nelson Sanabria, aber dem Paraguayer steht das Glück zur Seite und somit konnte er sich auch durch Etappe 7 der Dakar-Rally schlagen. Jetzt geht’s nach Argentinien.

Der Nationalheld des Quadsports endete als Vierter der 7. Etappe, die von La Paz nach Uyuni führte. Momentan stellt er sich somit auf Platz 7 der Gesamtposition. Sein Vierrader „La Rubia“ hat ihn soweit durch dick und dünn getragen, kam aber beim Checkpoint in Uyuni mit einem Ölleck an, direkt vor der Marathon-Etappe, wo Fahrzeuge nicht Hilfe von außen empfangen dürfen.

Die Mechaniker von „Team Yamaha Paraguay“ waren die ganze Nacht am arbeiten, um das Problem zu reparieren. Am heutigen Tag startete die Maschine problemlos und ist nun unterwegs auf der Strecke von Uyuni nach Salta, eine Strecke von 892 Kilometern. Das heutige Rennen entspricht der achten Etappe, wo am Geschwindigkeitssektor einige Änderungen in der ersten Hälfte unternommen wurden, mit einem Abschnitt in der Höhe von CP1 (Km 174), um dann normal in die CP2 in Argentinien weiter zu fahren wie es ursprünglich vorgesehen war.

Nach der 7. Etappe steht die Generalpositionierung wie folgt:
1. Sergey Karyakin (Russland/Yamaha) 22:13.25
2. Simon Vitse (Frankreich/Yamaha) +5.16
3. Alex Dutrie (Frankreich/Yamaha) +5.20
4. Ignacio Casale (Chile/Yamaha) +15.58
5. Daniel Mazzucco (Argentinien/CanAm) +1:15.31
6. Pablo Copetti (Argentinien/Yamaha) +2:12.44
7. Nelson Sanabria (Paraguay/Yamaha) +2:16.14

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen