Sanieren statt planieren

Asunción: Nachdem gestern ein Feuer größeren Ausmaßes rund 13 Verkaufsstände auf dem Stadtmarkt N° 4 zerstörte, erklärte der Bürgermeister Samaniego dies als Zeichen Gottes anzusehen und etwas gegen die prekäre Lage zu unternehmen. Schon seit Jahren warnen Feuerwehrleute vor einer Katastrophe, wenn einmal ein Feuer an dem Ort ausbrechen sollte.

Arnaldo Samaniego sagte heute Morgen, dass am 28. Februar insgesamt 28,6 Milliarden Guaranies bzw. 6 Millionen US-Dollar vom zweistaatlichen Wasserkraftwerk Itaipú für Modernisierung bereitgestellt werden. Dazu summieren sich weitere Mittel der Stadt um die Situation im Gebiet zu ordnen. Das risikoreichste Dreieck liegt zwischen den Straßen Pettirossi, Peru und Rodríguez de Francia, wo tagtäglich rund 20.000 Menschen unterwegs sind.

Samaniego erklärte jedoch, dass die Situation im Markt nicht einfach sei, da diverse Mafia-ähnliche Gruppen ihr Unwesen treiben und Bestechungsgelder entgegen nehmen. Darunter sind wie er weiß auch städtische Angestellte, die es erlauben in nicht dafür vorgesehenen Häusern zu verkaufen.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.