Santiago Peña hält Gemeindeeigentum besetzt und versucht, seine Situation zu bereinigen

Asunción: Der Präsidentschaftsvorkandidat Santiago Peña (ANR) hat ein städtisches Grundstück in Asunción besetzt. Jetzt will er die Situation bereinigen, indem er die Fläche während der Amtszeit von Bürgermeister Óscar “Nenecho” Rodríguez kauft.

In der Straße Cándido Vasconcellos, fast Pino González, im Stadtteil Mbocayaty von Asunción, befindet sich ein städtisches Grundstück von 180 Quadratmetern, das seit 2019 von Santiago Peña, dem derzeitigen Kandidaten für die Präsidentschaft der Republik im Team von Horacio Cartes, bewohnt wird. Das Grundstück hat die Katasternummer 15-0201-50 und ist auf der Website des Nationalen Katasteramtes auf den Namen der Gemeinde Asunción eingetragen.

Santiago Peña hat die Stadtverwaltung gebeten, ihm das Grundstück zu verkaufen, um die Situation zu “bereinigen”, aber er hat es schon vorher ohne jegliche Genehmigung besetzt und sogar sein Haus gebaut.

Der Vorsitzende des Gemeindevorstands, Luis Bernal (ANR), berichtete, dass der Antrag auf den Verkauf im Januar 2022 gestellt wurde. Der Antrag wurde vom Büro des Bürgermeisters genehmigt und zur Prüfung an den Finanzausschuss verwiesen.

Stadtrat Augusto Wagner (PLRA) erklärte, dass ein direkter Kauf von Gemeindeeigentum möglich sei, Santiago Peña aber den Antrag hätte stellen müssen, bevor er das Land besetzt (in 2013), und nicht umgekehrt. Er erinnerte daran, dass die Gemeinde nicht verpflichtet ist, die Flächen zu verkaufen. Der Liberale erklärte, dass die Stadtverwaltung den Verkauf in drei Arten von Angeboten tätigen kann. Die erste ist die soziale, die zweite die kommunale und die dritte die mit einem “reelen Marktpreis“. Nach Ansicht des Stadtrats sollte Peña zum letzteren Kurs kaufen.

Die Verordnung 33/95 “Kommunale Grundstücke” schreibt in ihrem Artikel 16 über Einzelpersonen vor, dass “diejenigen, die ihr soziales Bedürfnis nach einer Nutzung für Wohnzwecke nachweisen, die Anmietung, die Nutzung oder den Kauf von öffentlichem Eigentum aus kommunalem Privatbesitz beantragen können”.

Félix Ayala (PLRA) teilte ebenfalls mit, dass es in der Finanzkommission zwei Meinungen geben wird, da die liberale Bank gegen die Annahme des Vorschlags ist und die Colorados dafür stimmen werden. Die Liberalen argumentieren, dass der Preis, zu dem die Immobilie verkauft wird, viel niedriger ist als er sein sollte. Allerdings konnten sie noch keine genauen Zahlen nennen.

Peña akzeptierte, dass er ein Haus auf einem Grundstück gebaut hat, das ihm nicht gehört

Santiago Peña seinerseits reagierte nicht auf unsere Anrufe und Nachrichten, sprach aber mit Radio Monumental. Er räumte ein, dass er das Grundstück im Jahr 2013 gekauft habe und im November 2018 (5 jähre später) mit den kommunalen Formalitäten für den Kauf des Grundstücks begonnen habe. Er gab jedoch zu, dass er bereits 2019 mit dem Bau seines Hauses begonnen hat, und zwar auf einem Grundstück, das ihm nicht gehört. In einem anderen Teil des Interviews behauptete er, dass das Grundstück in seiner eidesstattlichen Erklärung nicht auftaucht, weil es noch nicht auf seinen Namen lautet, womit er wieder einmal die Unregelmäßigkeit akzeptierte.

Der Bürgermeister von Asuncion, Óscar “Nenecho” Rodríguez, wies die Vorwürfe auf seinem Twitter-Account zurück.

Wochenblatt / Abc Color / Monumental

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen