Schmuggel und Frost beunruhigen die Zuckerrohrlandwirte

Asunción: Die Zuckerrohrernte auf nationaler Ebene hat im Allgemeinen ein hervorragendes Jahr vor sich aufgrund der guten bestehenden Produktion. Es bestehen jedoch Bedenken hinsichtlich der latenten Möglichkeiten von Frösten und des hohen Volumens des Schmuggels, der nationale Zuckerfabriken trifft.

Dies ist die Situation in der Branche, die von Ariel Felippo, Sekretär des Zuckerzentrums und Direktor der Bio-Zuckermühle Otisa, beschrieben wurde. „Eine der wichtigen Variablen in diesem Bereich ist der Wetterfaktor. Wir hatten ein gutes Jahr. Die Dürre ist nicht stark und es geht uns landwirtschaftlich gut, weil auf dem Feld viel Zuckerrohr angebaut wurde“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass die Besorgnis in dieser Reihenfolge bei den Frösten liege und die Vorhersagen für Mitte und Ende Juli etwas beängstigend seien. „Wir drücken die Daumen, damit sie nicht auftreten”, betonte er.

Felippo erklärte weiter, dass es bei der Herstellung von Alkohol oder Zucker keine Probleme geben werde, da genug Rohstoff zur Verfügung stehe.

Er sagte, dass die andere Variable diejenige sei, die immer Besorgnis herrufe und es sich dabei um die illegale Einfuhr von Zucker handele. „In diesem Jahr wird der Schmuggel schlimmer und viel mehr sein, weil der Zucker zu lächerlichen Preisen eingeführt wird”, warnte Felippo.

Er stellte fest, dass es fast weniger als die Hälfte der Kosten sei. Als Beispiel führte Felippo an, dass, wenn der Zucker bei einem formellen und legalen Verkauf 4.500 Gs. pro Kilo beträgt, als Schmuggelware nur 3.000 Gs. koste.

„Es kommt auch vor, dass in den kleinen Ständen auf der Straße oder anderen Stellen Zucker um jeden Preis verkauft wird”, betonte Felippo.

Er sagte auch, dass im Kampf gegen die illegale Einfuhr von Zucker keine Ergebnisse zu sehen seien. Felippo wies darauf hin, dass sie Gespräche mit der Regierung führen, um sie aufzufordern, härter vorzugehen und den Schmuggel zu beenden, der den Sektor stark beeinträchtigt.

130.000 Guaranies erhalten die Zuckerrohrbauern pro Tonne für den Rohstoff von den Mühlen und halten dies für sehr gering.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.