Schon für tot erklärt: „Im Sarg begann das Baby wieder zu atmen“

Encarnación: Als Wunder stuften gestern viele den zuerst erkannten Tod eines Babys ein, welches Stunden später wieder zu atmen begann und aus dem Sarg zurück in die Intensivstation gebracht wurde.

Am heutigen Morgen gegen 08:30 Uhr kam eine arme Familie aus Natalio, rund 100 km von Encarnación entfernt ins Regionalkrankenhaus, damit ihr Baby die beste Versorgung erhält. Als gegen 10:30 Uhr mehr als eine Stunde Reanimation keine Resultate brachte erklärte man das vier Monate alte Baby für tot. Als das Krankenhaus einen den Eltern einen Sarg übergab und das Baby darin platziert wurde, begann es plötzlich wieder zu atmen. Der 63-jährige Vater Julio Servián (Beitragsbild) und die Mutter Librada Ruiz Díaz brachten ihr Kind zurück auf die Intensivstation, wo man sich erneut um lebenserhaltende Maßnahmen kümmert. Die Nachricht von der Auferstehung traf die Ärzte des Krankenhauses unerwartet und kalt. Sie haben bisher noch keine Erklärung dafür. Die Eltern weichen nun dem Kind nicht mehr von der Seite und hoffen darauf, dass es sich wieder erholt.

Der Vater, der kein Geld für die zukünftige Verantwortung gegenüber der Mutter und dem Kind hat, bittet um Hilfe und hinterlässt seine Telefonnummer für die, die sich angesprochen fühlen. Gerne werden Kleidung und Lebensmittel entgegengenommen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Schon für tot erklärt: „Im Sarg begann das Baby wieder zu atmen“

  1. „Die Eltern weichen nun dem Kind nicht mehr von der Seite…“
    Gute Entscheidung, ehe es noch zum Organspender avanciert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.