Schonmaße müsse eingehalten werden: Hohe Geldstrafen drohen

Asunción: Die Nationale Union der Fischereigruppen und das Umweltministerium fordern die kommerziellen Fischer nachdrücklich auf, die Gesetze über Schonmaße zu berücksichtigen. Sie verurteilen das Schlachten von Fischen in der Wachstumsphase und warnen, dass die Geldstrafen über 800 Millionen Guaranies betragen können.

Um das Bewusstsein für die Notwendigkeit zu schärfen, die Vielfalt der Fische zu erhalten und die Umwelt zu schonen, hat die Nationale Union der Fischereigruppen (Unagupe) zahlreiche Anzeigen gegen das Fischereigesetz eingereicht, vor allem in Bezug auf die Größe.

Diese Bestimmungen verbieten den Transport und den Besitz von Fischen, deren Größe oder Maße in Zentimetern unter den für die Nutzung der Fischereiressourcen zulässigen Grenzen liegen. (Siehe Infografik)

Jorge Lencinas, Präsident von Unagupe, wies darauf hin, dass sie Anzeigen über “Massaker“ an Fischen erhalten haben. In der vergangenen Woche erhielten sie beispielsweise ein Video über einen riesigen Schwarm Dorados, der von Fischern in der Gegend von Itapytãpunta, Asunción, praktisch komplett geschlachtet wurde. „Es ist 10 Jahre her, dass so ein Schwarm gesehen wurde und diese Leute kommen und holen sie heraus, als hätten sie nie etwas zu essen“, kritisierte er.

Lencinas betonte, dass diese Fischer im Allgemeinen die Schonmaße nicht berücksichtigen, die von Biologen mit dem Ziel festgelegt wurde, die Reproduktion von Arten und den Erhalt der Vielfalt zu gewährleisten.

Darüber hinaus betonte er, dass die Anzeigen in dem Fall beim Umweltministerium Mades, speziell bei Estela Gómez, Direktorin für Fischerei und Aquakultur; Darío Mandelburger, Direktor für Biodiversität; José Alfonso und Juan Pío Rivaldi, Leiter Monitoring und Control eingereicht worden seien. Er bezeichnete die Institution jedoch als “obsolet“.

Estela Gómez, Direktorin für Fischerei und Aquakultur, sagte, es sei unmöglich, diese Situation vollständig zu kontrollieren, da es nur wenige Mades-Beamte für solche Fälle und viele tägliche Anzeigen gebe.

Oftmals gelingt es ihnen, Schwarzfischer ausfindig zu machen, doch bei zahlreichen Gelegenheiten alarmieren sie sich gegenseitig und schaffen es, zu fliehen, bevor die Kontrolleure auftauchen. Gómez sagte auch, dass sie Kontrollen mit der Marinepräfektur machen, aber wieder gab sie zu, dass diese unzureichend seien. In Bezug auf die Konsequenzen, die diese Praktiken mit sich bringen können, erklärte Gómez, dass diejenigen, die gegen das Fischereigesetz verstoßen, verwaltungstechnischen Zusammenfassungen ausgesetzt sind und mit Bußgeldern zwischen 1 und 10.000 Mindestlöhnen des Tagesatzes (mehr als 840 Millionen Guaranies) bestraft werden können.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.