Schrecklicher Mord an einer Witwe aufgeklärt

Coronel Bogado: Die Polizei hat den schrecklichen Mord an einer 81-jährigen Witwe aufgeklärt, deren Leiche am vergangenen Freitag in ihrem Haus in der Stadt Coronel Bogado, Departement Itapúa, gefunden wurde.

Dabei wurden drei Nachbarn des Opfers verhaftet, von denen einer minderjährig ist. Er war es auch, der verriet, wie sie die Frau mit einem Kissen erstickten, um alles zu stehlen, was sie finden konnten.

Das Opfer wurde als Marina Ferreira, Viuda de Centurión (81), identifiziert, die am Freitagmittag von Polizisten der 6. Polizeistation von Coronel Bogado in ihrem Haus im Viertel San Blas, rund 50 Kilometer von Encarnación entfernt, tot aufgefunden wurde.

Die Polizeibeamten begaben sich auf Bitten des Anwalts, Freundes und Nachbarn des Opfers, Mirian Carmen Vázquez Caballero (49), zu dem Haus, fanden den Zaun durchgeschnitten und eine Tür aufgebrochen vor.

Uniformierte fanden die Hausfrau in ihrem Bett, an Händen und Füßen gefesselt und mit Klebeband geknebelt. Außerdem hatte sie ein Kissen auf dem Gesicht und ein starkes Nasenbluten.

Eine gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass sie mit genau diesem Kissen erstickt worden war, obwohl die Spuren am Tatort darauf hindeuten, dass sie mit einem Messer erstochen worden war.

Der Staatsanwalt von Coronel Bogado, Rodolfo Colmán, und der Leiter des 6. Polizeireviers derselben Stadt, Hauptkommissar Wilfrido Meza, erklärten übereinstimmend, dass das Verbrechen mit dem Ziel eines Raubes begangen wurde.

Beide erklärten, dass Frau Marina Ferreira allein lebte und dass sie Eigentümerin eines großen Grundstücks war, das an ihr Haus grenzte und das in Teilen verkauft werden sollte.

Tatsächlich hatte Frau Marina vor kurzem gehofft, ihr verbleibendes Land und sogar ihr Haus zu verkaufen, um nach Argentinien zu ziehen und ihre Kinder und Enkelkinder zu sehen, die im Nachbarland leben.

Einer ihrer Nachbarn hatte jedoch offenbar herausgefunden, dass die Frau kürzlich einen Verkauf abgeschlossen hatte, und machte sich auf die Suche nach dem Geld.

Die Diebe durchtrennten tatsächlich einen Zaun, brachen eine Tür auf und überwältigten die Frau, als sie sich in ihrem Zimmer ausruhte.

Der Vorfall ereignete sich angeblich am Mittwochabend, als gerade ein Gewitter aufzog.

Das Haus wurde völlig verwüstet, obwohl die Einbrecher das gesuchte Geld offenbar nicht fanden und sich mit einigen Gegenständen in der Wohnung begnügen mussten.

Festgenommen

Nach dem Fund der Leiche, der fast 48 Stunden nach dem Tod stattfand, erhielten die Beamten der örtlichen Polizeistation den Hinweis, dass es sich bei den Tätern um Nachbarn des Opfers handeln könnte, mit denen das Opfer angeblich kürzlich einen Streit hatte, weil sie ihre Tiere zum Verkauf anboten.

Tatsächlich nahmen die uniformierten Beamten am Freitagnachmittag in der gleichen Gegend zwei Nachbarn, Pedro Ezequiel Duarte Silvero, 19 Jahre alt, und einen 17-jährigen Jungen auf einem Motorrad fest.

Der Minderjährige gestand fast automatisch seine Beteiligung an dem Verbrechen, “stellte” jedoch klar, dass der eigentliche Planer der Tat sein Onkel Miguel Antonio Barreto, 32, war, der selbst wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft ist und gegen den ein Ausreiseverbot verhängt wurde.

Wiedergefundene Gegenstände

Miguel Antonio wurde später von der Ermittlungspolizei verhaftet, die die Operation verstärkte.

Während die drei Verdächtigen im Gefängnis saßen, verrieten sie, wo sie die Gegenstände versteckt hatten, die sie aus dem Haus des Opfers gestohlen hatten und die nun sichergestellt wurden.

Sogar das Mobiltelefon des inzwischen Verstorbenen wurde wiedergefunden, obwohl es bereits verpfändet worden war.

Nach der Theorie des Falles waren Miguel Antonio Barreto und sein 17-jähriger Neffe diejenigen, die in das Haus einbrachen, und Pedro Ezequiel Duarte Silvero fungierte als “Aufpasser”.

Der Minderjährige gab an, sein Onkel habe das Opfer mit einem Kissen getötet, weil es während des Einbruchs geschrien habe.

Gegen den festgenommenen Minderjährigen wurde bereits als Verdächtiger in einem identischen Fall ermittelt, der sich 2021 in der Firma Aguapey in derselben Stadt Coronel Bogado ereignete.

In diesem Fall war die 86-jährige Evarista López Acuña, die ebenfalls in ihrem eigenen Haus überfallen wurde, erstochen worden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Schrecklicher Mord an einer Witwe aufgeklärt

  1. Meistens sind die Nachbarn die Täter.
    Denn die wissen über die Opfer bestens Bescheid.
    Und wenn sie es nicht selber waren, haben sie den Verbrechern die Tipps gegeben und werden am “Erlös” beteiligt.
    Was für widerliche Kreaturen, die alte Frauen bestialisch ermorden, um an ihr Geld und die Wertsachen zu kommen.
    Sowas gehört für immer weggesperrt, besser noch man sorgt dafür, daß sie keine weiteren Verbrechen begehen können.

    21
    1

Kommentar hinzufügen