Schrottplatz oder Industrienation?

Asunción: Das Problem um den Einfuhrzoll, den die brasilianische Regierung auf Autoteile aus Paraguay erheben will, könnte auf einfachste Weise aus der Welt geschafft werden. Die Brasilianer haben eine umsetzbare Forderung.

Mario Abdo Benítez muss kurz vor den Itaipú-Verhandlungen sein diplomatisches Geschick einsetzen, um zu verhindern, dass man in Brasilien trotz Mercosur-Zollfreiheit 16% Einfuhrzoll auf Teile von paraguayischen Automobilzulieferern erhebt.

Der einfachste Weg wäre, so Miguel Carrizosa, von der Vereinigung der Neuwagen-Importeure Paraguays (Cadam), die Einfuhr von Chile-Importen zu untersagen, da diese Autos Paraguay zum größten Schrottplatz Südamerikas macht. Dann würde sich das Steuerproblem umgehend lösen, da es sich um eine Forderung der brasilianischen Regierung handelt, um die Steuer nicht zu erheben.

Die Arbeitsplätze, die dadurch wegfallen würden, könnten im Automobilzulieferbereich wieder angegliedert werden, da die Nachfrage nach Neuwagen steige.

“Die aktuelle Realität ist, dass ein Neuwagenimporteur weitaus mehr Steuern für beim Verkauf eines Fahrzeuges an den Staat zahlt, als der ganze Sektor der Chile Gebrauchten. Paraguay müsse sich zwischen wachsender Industrie oder dem größte Schrottplatz Südamerikas entscheiden“, erklärte der ehemalige Senator Miguel Carrizosa.

Chile Importe sind normalerweise ausrangierte Japan Fahrzeuge, deren Lenkeinheit noch umgebaut werden muss. Laut Gesetz dürfen diese bei Einfuhr maximal 10 Jahre alt sein. In der Realität sind sie jedoch 10 bis 18 Jahre alt, wenn sie importiert werden. Die Händler rühmen sich immer den Kunden günstige Alternativen anbieten zu können. Dennoch ist Paraguay das einzige Land in Südamerika und großen Teilen der Welt, wo Fahrzeuge in dem Alter noch importiert werden können. Zudem zahlen sich einen der geringsten Steuersätze bei der Einfuhr.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Schrottplatz oder Industrienation?

  1. Ich hab eine Iquique Camioneta (Pick Up) model 1995 und das Ding ist fast zuverlaessiger (vielleichts ists ja auch wegen der Toyota, Mitsubishi, Nissan oder Isuzu Marke) als ein Neuwagen derselben Marke.
    Damit die Neuwagenhaendler noch mehr Preiszocke betreiben koennen?!

  2. Ich habe den Artikel jetzt 4 x gelesen.
    Leider erschließt sich mir der Zusammenhang von Chile-Schrottautos und dem von Brasilien geforderten Zoll auf neue Autoteile nicht.

  3. Schrottplatz Südamerikas

    Da könnte man erfinden die Einfuhrzölle der Japan-Chile Importe zu erhöhen, dann würden diese Schrottautos noch teurer und weniger gekauft werden. Vielleicht könnte man auch erfinden, dass der Zoll hiesig Gesetz durchsetzt, korrupte Beamte und Anwälte ihren Job los werden. Naja, in 400 Jahren, ca. 2019 Lokalzeit, werdens das auch erfunden haben.

  4. ..eher fuehrende Industrienation! Ich suche seit Jahren einen 45 Grad Ansenker (Bohrer fuer Bohrmaschine) gibt es nicht in diesem Industrie-Staat mit Weltraumerfahrung! In Europa in jedem Shop erhaeltlich fue 1-2 Euro!

      1. Schrottplatz Südamerikas

        Ja, das stimmt schon. In Asu gibt es fast alles. Sogar eine Sammelstelle für Batterien & Akkus. Glaubs die einzige im Lande. Nur eine Müllverbrennungsanlage, Luftseilbahn und Metro fehlt noch, aber dafür wird es sicherlich noch etwas übrig haben vom Geld, welches nicht in der Korruption versinkt. Innerhalb der nächsten 400 Jahren.
        Nun gut. Aber Asu ist groß und für manche weit weg. Meistens lohnt es sich einfach nicht wegen ein paar Kleinigkeiten dahin zu laufen. Und zurück.

    1. Kegelsenker 90° gibt es bei Lincoln.
      Wenn Du Dir den Weg sparen willst, schleife einfach einen Bohrer auf 90°, vorausgestzt, Du hast eine Schleifmaschine und kannst Bohrer schleifen.

  5. Ein Neuwagen bringt nur im ersten Moment ein groessere Geldsumme an Steuern sowie Händlergewinn. Danach ist jahrelang nahezu kein Arbeitseinkommen mit ihm verbunden, da ausser einem Oelwechsel und der Autowaesche keine Reparaturen anfallen.
    Ein Altauto hingegen bringt erst dem Importeur seine Handelsspanne, , dann dem Mechaniker nahezu monatlich ein Einkommen durch Reparaturen, und dem Altteilehaendler durch Ersatzteile. Das für den Autokäufer auf 10 bis 20 Jahre gerechnet ein Neuwagen billiger waere als staendig Altautos zu kaufen und permanent reparieren zu lassen steht auf einem anderen Blatt….
    Sofern eine funktionierender Recycling Infrastruktur aufgebaut wird ist noch mehr Einkommen für sehr viele Einheimische zu generieren, denn mit Abfaellen und Schrott ist mehr Geld zu verdienen als mit Neuwaren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.