Schüler demonstrieren auf ihre Art

Asuncion: Im vergangenen Jahr zum ersten Mal gesehen besetzen Schüler ihre Schule und unterbinden die normalen Betrieb, um auf Missstände aufmerksam zu machen. Derzeit sind 8 Schulen betroffen.

Es begann mit dem gebrochenen Versprechen des Präsidenten, den Prozentsatz für Bildung auf 6.4% anzuheben. Es blieb bei 3,7%, Grund genug ein Kollegium zu besetzen. Diese Maßnahme, organisiert von der Schülervereinigung Fenaes, breitete sich auch auf Schulen in angrenzenden Orten aus, teilweise mit zerstörerischer Wut. An anderen Schulen wird wegen veralteter Informatik-Ausstattung demonstriert, was nicht Grund genug ist um eine Schule zu besetzen, da es einige Schulen gibt, die noch nicht einmal Computer besitzen. Allerdings ist das Bildungssystem in einem allgemein erbärmlichen Zustand.

Anstatt dem Bildungssektor die versprochenen Summen zukommen zu lassen, da Bildung ja Zukunft bedeutet, wird von Regierungsseite erklärt, dass die politische Opposition an der Organisation der Besetzung beteiligt ist. Die Schüler erklärten hierzu, dass die Regierung nur ablenken will.

Paraguay investiert nur 3,7% des Bruttoinlandproduktes in Bildung, damit liegt es fast 10% hinter Kuba mit 13%. Bolivien investiert immerhin noch 6,4%, Argentina 6,2%, Brasil 5,8%, Chile 4,6% und Uruguay 4,4% des Bruttoinlandproduktes.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Schüler demonstrieren auf ihre Art

  1. Vielen Dank an die Redaktion!
    Es war schon immer so in PY, und dir Machthaber wollen es weiterhin so gestallten, damit das Volk weiterhin „Blöd gehalten wird“, sich nur ums tägliches brot kümmert, und jegliche entwicklung unterdrückt wird, um damit an der Macht zu bleiben. Ich finde es sehr mutig, dass die jugendliche es nicht mit sich machen lassen, es kommt ja oft der vorwurf, Paraguayer würden alles gefallen lassen.

  2. ich habe mal vor einigen Jahren mehr als 10 Laptops ins Land gebracht, für eine Schule. Da war Linux/ Ubuntu drauf, Lernsoftware….was ist passiert? Alles gelöscht und Windows installiert; sie wollen hier nur spielen, schad drum

  3. Es geht den Schülern doch nicht um eine bessere Schule. Sie wollen das was sie gerade tun, nichts! Ausserdem sind nicht die Politiker alleine Schuld. Wo bitteschön sind die Eltern. Die warten auch nur auch die abwesenden Politiker, bis sie Brot bringen und wenn sie keines bringen, sind sie unzufrieden und die Politiker sind schuld. Das grösste Problem Paraguays ist der Stuhl!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.