Schüler mischen sich in politische Dinge ein

Enrique Riera, der neue Bildungsminister, ist verärgert und erklärte, dass Schüler aus der Bildungseinrichtung in Capitán Marcial Ramirez, in der Stadt Carmelo Peralta, politische Untertöne anschlagen würden, die aber nicht Ansprüche pädagogischer Natur seien.

„Alle Klassen im Land haben sich normalisiert und nahmen ihren Betrieb auf, nur nicht in der Schule von Carmelo Peralta, denn dort besetzten 22 Schüler die Einrichtung und verhindern die Durchführung des Unterrichts“, sagte Riera. Er wies darauf hin, die Konflikte seien politischer Natur und es werde geprüft, Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Die 22 Schüler fordern den Rücktritt des Geschäftsführers und Ex-Bürgermeisters der Gemeinde, Domingo Duarte, wegen angeblicher Veruntreuung von Geldern aus dem Fond Fonacide.

Quellen: Hoy.com.py, ABC Color