SEAM: Cerro León wird nicht berührt

Rolando de Barros Barretto, Leiter des Umweltministeriums (SEAM) bestätigte am Sonntag in einem Fernsehinterview gegenüber dem Sender Telefuturo, dass die Regierung nicht die Absicht habe, eine geologische Erkundung durch das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) zu genehmigen. Er kritisierte auch die massiven Demonstrationen der Umweltschützer in den letzten Tagen.

Der Umweltminister bemerkte weiter, die Wildnis im Chaco Nationalpark bleibt geschützt. Der Minister des MOPC, Ramón Jimenez Gaona, hat seine Absichten deutlich kundgetan, das heißt aber noch lange nicht, dass die SEAM ihm eine Genehmigung erteilt.

„Das MOPC könne erklären, was sie machen wollen, das ist eine Sache, die andere ist aber, ob sie eine Genehmigung erhalten. Unsere Aufgabe ist es, die Ressourcen des Landes zu sichern, das ist und bleibt unsere Einstellung als Umweltbehörde“, sagte er im Programm La Lupa des Fernsehsenders.

Jedoch führte er weiter an, dass eine Entwicklung der Infrastruktur auf nachhaltige Weise erfolgen muss. Barretto kritisierte die Umweltorganisationen, die sich vor der SEAM Behörde versammelten und Kritik äußerten, diese Menschen genießen Komfort, denken aber nur wenig über die Mängel der einheimischen Bevölkerung im Chaco Schutzgebiet nach.

„Ich möchte wissen, ob die Demonstranten an die indigenen Völker denken, wenn sie ihre Fernseher oder Klimaanlagen in Betrieb nehmen. Die Ayoreo haben einen Mangel an allgemeinen Dienstleistungen, was zum Aussterben dieses Volkes führen kann, die Regierung wird ihnen aber helfen“, sagte er.

„Diese Präsidentschaft wird sich darum kümmern, sie wird das natürliche Erbe annehmen, der Cerro León wird nicht berührt, das Volk kann sich wieder beruhigen“, schloss der Ministers seine Erklärungen.

Quelle: Ultima Hora, Foto: Telefuturo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.