Selbstschutz wird bestraft

Asunción: Auch wenn die Geschäftsführung des Einkaufscenters Mariscal nicht ganz unparteiisch ist, sollte man die Initiative loben. So wie andere Geschäfte und Restaurants verbietet das Shopping Mariscal den Abgeordneten Tomas Rivas, Carlos Portillo und Ulises Quintana den Zutritt.

Am gestrigen Mittwoch nutzte das Abgeordnetenhaus das Interesse an der Flucht nach Finnland aus und erteilte den drei Abgeordneten die Absolution. Freddy D’Ecclessis erklärte später, dass sie keine juristische Instanz sind und eine solche Entscheidung treffen können. Da es sich mehr ums nicht wollen als ums nicht können handelte, erklärt unter anderem das Shopping-Center die Drei als unerwünschte Personen, die weder Ethik, Ehre noch Courage haben sich ihrer Verantwortung zu stellen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Selbstschutz wird bestraft

  1. Sig Kan, Wikinger mit Armbrust

    Antworten

    Sehr gute Idee! Muss ich auch machen: Angela Merkel ist unerwünschte Person in meinem Geschäft, da sie selbst Recht und Gesetz mit Füßen tritt, Deutschland hasst und die Fahne des Landes angewidert weggibt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.