Senat setzt sich für Ypacaraí See Reinigung ein

Asunción: Der paraguayische Senat verabschiedete am gestrigen Donnerstag eine Erklärung, die alle staatlichen Mächte sowie die Städte zu Aktionen bewegen soll, um eine Verbesserung der Wasserqualität des Ypacaraí Sees zu erreichen.

Das Thema, welches nicht auf der Tagesordnung eingetragen wurde, hatte zum Resultat, dass die Seesanierung zum institutionellen Interesse deklariert wurde.

Durch das Dokument sollen politische Vorgänge auch auf den Schutz des Gewässers ausgerichtet werden. Einige Volksvertreter jedoch bezweifeln, dass das Verabschieden eines solchen Dokumentes irgend etwas ändert. Senator Arnaldo Wiens lobte das Dokument und sagte im gleichen Atemzug auch, dass dadurch keine Lösung zustande kommt. Sein Kollege Fernando Silva Facetti wiederum befürwortet die Deklaration, da sie in Zukunft hilfreich bei der Umsetzung der Maßnahmen sein wird. Auch Kollege Miguel Angel López Perito sieht diese Übereinkunft als Initiator von weiteren Schritten zur Verbesserung.

Der Ypacaraí See wurde im September 2012 wegen der Präsenz von giftigen Algen für die Benutzung geschlossen. Am vergangenen 13. August wurde nach Prüfung der Wasserqualität sowie der Algenanzahl eine Entwarnung gegeben. Jedoch gibt es nach wie vor Personen, die die Entscheidung zwei Tage vor Amtszeitende von Federico Francos nur als politisch einstufen und nach wie vor abraten in dem Wasser baden zu gehen.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Senat setzt sich für Ypacaraí See Reinigung ein

  1. Ein Umdenken findet nicht von Heute auf Morgen Statt aber hier ist man schon auf den richtigen Weg.Viel wird auch schon in den Schulen getan was das Bewusstsein der Kinder für ihre Umwelt stärken soll.

  2. Wäre es nicht so traurig man müsste darüber lachen. Der See ist tot und die Politiker geben Erklärungen ab. Bis heute sind die ganzen Behörden nicht einmal fähig ein Verbot für das Einleiten von Schmutzwässern in die Zubringerflüsse durchzusetzen. Trotz Staatsanwaltschaft, Umweltbehörde etc. wurde bisher kein Fortschritt erzielt. Was soll man dazu sagen, Schaumschläger, Luftblasenproduzenten oder einfach unfähig etwas zu tun.

  3. Wieviel Tausende vielleicht auch Millionen US Dollar fliessen denn da wieder ganz offiziell in die Taschen dieser Senatsfürsprecher?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.