Sohn soll seine Mutter mehr als 20 Jahre missbraucht haben

Hernadarias: Die Staatsanwältin Natalia Elizabeth Montanía beschuldigte einen Mann der familiären Gewalt. Er soll seine Mutter seit mehr als 20 Jahren physisch und psychisch missbraucht haben.

Der Verdächtige wird mit den Initialen JGP (37 Jahre) bezeichnet und sitzt in Untersuchungshaft.

Den Ermittlungen zufolge gab das Opfer während ihrer Zeugenaussage gegenüber der Staatsanwaltschaft an, dass sie während dieser ganzen Zeit alle Arten von Aggressionen von ihrem Sohn erlitten habe, ihn jedoch nie angezeigt oder einen Arzt aufgesucht habe, um keine Zwietracht in der Familie zu verursachen.

Am 10. Dezember, gegen 21.20 Uhr, griff der Beschuldigte seine Mutter und seinen minderjährigen Neffen erneut an. Zu diesem Zeitpunkt konsumierte der Mann mit einem Freund alkoholische Getränke im Haus der Familie im Stadtteil Nuestra Señora de la Asunción von Hernandarias.

In dem Bericht heißt es weiter, dass, als der Freund gegangen sei, er aggressiv wurde und sofort angeblich begann, seine Mutter zu missbrauchen und zu bedrohen. Anschließend hätte er die alte Frau und ihren jüngeren Neffen körperlich angegriffen und sogar die Mutter am Hals gewürgt.

Infolge dieser Situation musste die betroffene Frau in die Wohnung eines Nachbarn flüchten und wurde von ihrem Sohn verfolgt, der erneut versuchte, sie tätlich anzugreifen. Eines der Enkelkinder rief jedoch Polizei an und als die Beamten eintrafen, betrat der mutmaßliche Angreifer angeblich das Haus seiner Mutter und begann, elektrische Geräte, ein Motorrad und andere Wertsachen zu zerstören.

Später verhafteten Einsatzkräfte einer Spezialtruppe der Nationalpolizei (GEO) den Verdächtigen, der dann der Staatsanwaltschaft zur Verfügung stand. Schließlich eröffnete Montanía letzte Woche das Strafverfahren gegen Benitez und forderte Untersuchungshaft, die dann auch vom Gericht genehmigt wurde.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.