Soja, Entwaldung und Drogenhandel treiben Indigene in die Städte

Asunción: Viele Indigene betteln in den Straßen der Städte und leben wie Obdachlose. Laut einem UN Bericht sei dies ein Resultat aus einem “allgemeinen Mangel an Schutz“ des Staates.

Aufgrund des Mangels an wirtschaftlichen Alternativen und der extremen Armut müssen indigenen Gemeinschaften der landwirtschaftlichen Produktion, dem Drogenanbau und der Abwesenheit des Staates weichen und ziehen in Städte oder Ballungsräume.

Dies seien die “Hauptbedrohungen“, die die indigene Völker heimsuchen würden, teilt Tina Alvarenga, Beraterin der gegenwärtigen Präsidentschaft des Instituto Paraguayo del Indígena (Indi) mit.

Sie begleitete die Berichterstatterin der Vereinten Nationen, Victoria Tauli-Corpuz, die im November 2014 ins Land kam, um die Situation der ureinwohner zu untersuchen. Sie bereiste Gemeinden in den Regionen Occidental und Oriental.

„Es gibt einen generellen Mangel an Schutz der Rechte indigener Völker in ihren Ländern, Gebieten und Ressourcen (…). Die Regierung Paraguays muss die aktuelle Situation als Notfall betrachten“, heißt es in der Zusammenfassung des Berichts von Corpuz, der auf Ersuchen der UN-Generalversammlung vorbereitet wurde. Ihrer Meinung nach habe die akute Situation der indigenen Bevölkerung in den Straßen seine strukturelle Basis in den Sektoren “Soja-Produktion, Landwirtschaftsmodell, Entwaldung und Drogenhandel“.

„Was wir dort sehen“, sagt Corpuz über die Indigenen in Straßensituationen, “ist das Ergebnis von Verlassenheit und Vertreibung aus ihren Ländern und Territorien in den 80er und 90er Jahren. Und das ist immer noch der Fall. Das hat sich hingezogen und ist nur eine Konsequenz davon, weil diese Völker nicht entschädigt wurden“.

Erst in diesem Jahr begann das Institut Indi den Prozess der Konsultation von Gemeindeführern zur Vorbereitung eines Nationalen Plans für öffentliche Politiken in dem Sektor vorzunehmen. „Es wird die beste Umfrage der konkreten Situation indigener Völker sein“, sagte Alvarenga. Sie schätzt, dass das Dokument im Oktober veröffentlichen werden kann.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.