Soja und andere Produkte durch Argentinien beeinflusst

Die Reduzierung der Steuern auf Exporte landwirtschaftlicher Erzeugnisse durch den Präsidenten von Argentinien, Mauricio Macri, die im Dezember beschlossen wurde, könnte auch die Erzeuger von Sojabohnen und Getreide in Paraguay beeinflussen.

Macri hatte bekannt gegeben, die Steuern auf Exporte von 35% auf 30% zu senken, nach Angaben der paraguayischen Kammer für Getreide und Ölsaaten (Cappro) würde dies Maßnahme “zu einem unausgewogenen Gleichgewicht für die paraguayische Mühlenindustrie führen und könnte erheblichen Schaden in der Branche anrichten“. Die Experten warnen, dass mögliche Expansionspläne gestoppt würden und es zu einem Rückgang der Ausfuhrmengen kommen könnte. „Wir müssen auf Augenhöhe mit den Branchen des Nachbarlandes bleiben, so sind wir konkurrenzfähig“, sagte ein Sprecher der Cappro. Er forderte die Regierung auf, die Wertschöpfung der heimischen Produktion aufrecht zu erhalten um ein weiteres Wachstum zu ermöglichen.

Die Erzeugung von Getreide und Ölsaaten beschäftigt in etwa 5.600 Arbeitnehmer. Die Sojapflanze ist das Hauptexportprodukt Paraguays, es steht an vierter Stelle weltweit, im Jahr 2015 wurden 4,4 Millionen Tonnen Soja verkauft.

Mehrere Oppositionsfraktionen wollten eine Steuer in Höhe von 15% auf die Exporte von Getreide, Sojabohnen, Mais und weitere Produkte einführen, das Vorhaben scheiterte aber schon vor längerer Zeit. Die Weltbank empfahl Paraguay 2014 eine angemessene Besteuerung des Agrarsektors vorzunehmen um Ressourcen für andere Bereiche zu nutzen, wie in den Sektoren Bildung, Gesundheit und der Wasserversorgung.

Quelle: ABC Color