Sozialwohnungen ohne Strom und Wasser

Villarrica: Freitag vergangener Woche zogen Nutznießer von Sozialwohnungen in ihre neuen Häuser ein, die der Gouverneur aus Guairá, Juan Carlos Vera Báez (ANR), eingeweiht hatte. Jedoch gibt es kein Strom und Wasser.

Ungefähr 90 Familien, die von Sozialwohnungen profitiert hatten, die vom Ministerium für Stadtplanung, Wohnungsbau und Lebensraum (MUVH) errichtet und am vergangenen Freitag von dem Leiter der Behörde, Dany Durand, eingeweiht wurden, gaben an, dass der Gouverneur Juan Carlos Vera sie im Dunkeln und ohne Trinkwasser gelassen habe. Die Gouverneursregierung hat die notwendigen Elektroinstallationen noch nicht fertiggestellt, aber bereits mehr als 210 Millionen Guarnies dafür bezahlt.

Die Präsidentin der Kommission “Familiensiedlung“, María Balmaceda, sagte, dass die Einweihung in der vergangenen Woche nur für das Foto gewesen sei. „Wir sind an einem illegalen Kabel des staatlichen Energieversorgers ANDE angeschlossen, um Licht zu haben und müssen auf eine andere Nachbarsiedlung zurückgreifen, in der es einen Brunnen mit Wasser gibt, da die Elektroinstallationsarbeiten bisher noch nicht abgeschlossen sind und wir unseren Wassertank nicht befüllen können“, beklagte sich Balmaceda.

Sie wies auch darauf hin, dass durch die Kommission bereits mehr als 210 Millionen Guarnies an einen als Roberto Duarte identifizierten Ingenieur gezahlt wurden, der für die Elektroinstallation zuständig sei, aber noch rund 50 Millionen Gs. fehlen, die die Gouverneursregierung auszahlen muss, um sie fertigzustellen. Sie behauptete weiter, dass der vermeintliche Ingenieur für die Platzierung der Zähler auch 100.000 Gs. für jede Wohnung berechne, das heißt, insgesamt 9 Millionen Gs. Er hat sie jedoch noch nicht installiert.

Reporter wollten den Gouverneur Juan Carlos Vera darüber befragen, aber er war nicht in seinem Büro erreichbar und beantwortet Anrufe nicht.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Sozialwohnungen ohne Strom und Wasser

  1. Also, die Wohnungen sind noch nicht bewohnbar (kein Strom, kein Wasser), aber sie wurden schon mal übergeben …

    Gibt es einen Brunnen in der Nähe und Säcke und / oder Eimer, um auch Licht für die Nacht einzufangen???

    Die Schildbürger oder der Hauptmann von Köpenick grüßen freundlich nach Villarica.

  2. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass die verantwortlichen Leute, die den Stand des Projekts kontrollieren wie immer im klimatisierten Bürö dösen. Aber nein, da sind sie auch nicht, nach dem Abstempeln der Stempeluhr bis Abstempeln der Stempeluhr zu Hause dösen. Jedoch konnte man schon mal die Gelder auszahlen. Bravo.
    Eine Onlinezeitung wie das Wochenblatt muss halt auch Artikel veröffentlichen, positive und negative, weshalb hier noch nie ein Artikel über ein positiv abgeschlossen Projekt veröffentlicht werden konnte.
    Waren auch nur Steuergelder für Sozialbauwohnungen, die haben noch nie gereicht bis Projekt fertig, weshalb man halb beendete Projekte als fertig deklariert und schon mal großgeklotzt die Einweihung feiert.
    Dipl. Bueneducado hat eben nicht wissen können zuerst Leitungen zu verlegen und dann 2 cm Schoggiüberzug darüber zu pflastern, ist aber gut, kann man jetzt leicht wieder aufspitzen und nachholen, ist doch schlau gelöst.
    In Mariano Roque haben sie großgeklotzt eine Fußgängerübergang eingeweiht, dafür den Verkehr einspurig gemacht, konnte den Fettsäcken und Fettsäckinnen minutenlang zuschauen beim Vorbeischleichen wie sie sich großgeklotzt auf die Fettwanste klopften. Nun, ist schon 1-2 Jahre her, fahre da öfters mal durch, nur einen Fußgängerübergänger bzw. FußgängerübergängerIn habe ich noch nie fußgängerübergängern gesehen. Jap, ich bin ja nicht der Hellste, darum hätte ich die Fußgängerübergang da hin gebaut, wo auch viele Menschen sind und nicht mitten im Nichts. Aber das können die Bueneducados viel besser als ich. Feuerchen machen meine ich. Sage ja immer zu meinen Nachbarn: „ya es algo“.

  3. Na ja, was ist Sozialismus? Ich verrate es euch. Jeder hat garnichts.
    Also bleibt locker, packt eure roten Socken bzw. Krawatten oder Hemden wieder aus und lernt Marschlieder in spanischer Sprache……..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.