Spanien: 200 gestohlene Luxusfahrzeuge für Paraguay

Die spanische Polizei hat 20 Personen in mehreren Regionen festgenommen, die unter Verdacht stehen über ein Netzwerk 200 Fahrzeuge der Luxusklasse gestohlen zu haben um sie dann auf dem Schwarzmarkt in Paraguay zu verkaufen.

Seit Monaten waren Ermittler den Dieben auf der Spur, nachdem sie eine Zunahme von Autodiebstählen feststellten, vor allem in Katalonien. Sie sollten per Schiff nach Paraguay überführt und dann auf den Markt gebracht werden. In Barcelona stellten Zielfahnder in Zusammenarbeit mit der Justiz fest, dass einige Mitglieder der Organisation aus Paraguay stammten und konnten so einen Bezug herstellen. Die Container für den Transport standen schon bereit.

Nach Überprüfung der Frachtpapiere konnten die Kriminalbeamten Rückschlüsse über das Netzwerk der Organisation aus beiden Ländern gewinnen. In Spanien waren Mitglieder der kriminellen Bande für den Diebstahl der Autos verantwortlich, mit einem hohen Grad der Spezialisierung, sodass keine Aufbruchspuren zu erkennen waren. Gleichzeitig erstellten die Täter logistische Vorkehrungen, wie beispielsweise die Fälschung von Dokumenten.

In Paraguay waren Mitglieder der Gruppe für den Empfang der Fahrzeuge und die Legalisierung der Einfuhr verantwortlich. Andere kümmerten sich um den späteren Verkauf und den Geldtransfer nach Spanien. Am 24. November wurden 19 Mitglieder der Organisation an 12 verschiedenen Standorten festgenommen, im Zuge dessen kamen die weiteren Hintergründe an das Tageslicht.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.