Räumungsklage mit Tränengas und Gummi-geschossen

Ein Pächter der Galicia Bar in der Bonanza Galerie am Mercado 4 zahlte seit Jahren keine Miete für den Betrieb. Das Unternehmen Jaháke Paraguay SRL ist im Besitz des Grundstücks und veranlasste nun die Zwangsräumung.

Alfredo Kim, einer der Eigentümer des Anwesens, erklärte, er habe das Grundstück, zusammen mit anderen Partnern vor längerer Zeit erworben und an Freddy Rios verpachtet. Dieser hätte nur in den ersten zwei Monaten Mietbeiträge bezahlt, dann seien die Zahlungen ausgeblieben. Im Zuge dessen haben er und seine Partner eine Räumungsklage vor Gericht eingereicht, dieser Vorgang hätte fast drei Jahre in Anspruch genommen, erklärte Kim.

„Ich lebe über 20 Jahre in Paraguay und bin Koreaner, meine Absicht, als ich hierher kam, war es, das Land zu verbessern. Die Regierung von Horacio Cartes und ausländische Investoren arbeiten im Rahmen der Gesetze“, sagte er und fügte an, mit dieser Vorgehensweise würden er und seine Partner wieder den Status als Bürger mit vollen Rechten zurückgewinnen.

Kim bedauerte, dass die Situation eskaliert sei. „Ich habe versucht, den Anwesenden die Situation zu erklären, aber sie wollten nicht hören. Wir leben in einer globalisierten Welt, in der alle gleich sind, aber viele Leute verstehen das nicht, und das ist das eigentliche Problem“, betonte er.

In der Tat hinderten einige ortsansässigen Händler die Polizeibeamten an dem Vorgehen und warfen mit Bauschutt und Eiern nach ihnen. Angesichts dieser Lage setzten die Ordnungshüter Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein. Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, konnte die Räumung vollzogen werden.

Quelle: ABC Color