Spaniens geheime Bemühungen in Paraguay

Asunción: Um ein Dilemma beim kommenden Gipfeltreffen zwischen iberoamerikanischen Ländern und Spanien zu vermeiden kam letzten Mittwoch ganz geheim der Ibero-Staatssekretär Jesús García nach Paraguay gereist, um die Franco Regierung davon zu überzeugen, ihre Teilnahme beim baldigen Treffen in Cadíz freiwillig abzusagen.

Unter strengster Geheimhaltung betrat letzten Mittwoch der spanische Diplomat paraguayischen Boden. Selbst die nationale Regierung gab dies nicht bekannt. Er hatte die Absicht Franco davon zu überzeugen seine gerechtfertigte Teilnahme am Gipfeltreffen zurückzustellen, damit Spanien sich sicher sein kann, dass somit die Repräsentanten Argentiniens, Venezuelas, Boliviens und Ecuadors kommen, informierte am gestrigen Sonntagabend die spanische Tageszeitung El Pais.

Eine weitere Absicht die hinter der ungewöhnlichen Bitte Spaniens steckt ist eine mögliche Entschädigungszahlung für Repsol von Seiten der Argentinier, für die Enteignung der 51% ihrer YPF Aktien.

Der iberoamerikanische Gipfel, der letztes Jahr in Asunción stattfand und zu dem Cristina Kirchner wegen Differenzen mit Lugo grundlos nicht teilnahm sollte die Präsenz von Cristina Fernandez Viuda de Kirchner nicht missen, sagte García. Eine weitere Entscheidung die noch nicht klar scheint, ist die Teilnahme von Venezuelas Präsident Hugo Chávez, da zwischen jetzt und dem Treffen noch die Präsidentschaftswahlen stehen.

Spanien sieht sich als Brücke zwischen der Europäischen Union und Lateinamerika weswegen das Manöver nicht grundlos von statten ging. Falls Paraguay an dem Treffen vom 16. und 17. November teilnehmen würde kämen höchstwahrscheinlich 7 bis 8 Länder nicht, was schlimmer wäre als das Fehlen eines Landes.

Spanien zog weder seinen Botschafter aus Paraguay ab noch deklarierten sie das Geschehene als Putsch weswegen hier mit Fingerspitzengefühl hinter den Kulissen gewerkelt wurde.

Laut politischer Analyse scheint es García unmöglich dass die Mercosur Länder sich im November mit Paraguay an einen Tisch setzen und verhandeln. Jedoch gab sich der spanische Staatsekretär für Iberoamerika zufrieden und geht davon aus, dass Franco in dieser oder nächsten Woche seine Abwesenheit beim Gipfel öffentlich bekanntgibt. „Paraguay, Spanien und der Mercosur haben in dem Fall einen Konsens erreicht“, betonte Jesús García.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Spaniens geheime Bemühungen in Paraguay

  1. Durchaus verständlich die spanische Position. Lieber sind ihnen die Präsidenten verschiedener anderer Länder, die als Voraussetzung ihrer Teilnahme die Nichtteilnahme Paraguays zur Bedingung machten.

    Ständig nur im Palast zu sitzen, dazu noch ein paar Eröffnungen im Innland, sind auf die Dauer langweilig. Der Präsident hat sich was besseres verdient. Er will reisen und wie ein Staatsmann und nicht wie ein niederer Staatssekretär behandelt werden.

    Vielleicht sollte er sein Glück in Afrika suchen!

  2. Noch ein Wort dazu. Hätte die Regierung Franco genügend Rückgrat, dann würde sie von Spanien eine öffentliche Ausladung verlangen und nicht in geheimer Mission handeln um Paraguay zu bewegen nicht teilzunehmen. Das Problem hätten dann die Spanier.

    Sind wir ein Land was weniger Wert ist als andere Länder?

    Sind wir ein Land mit dem man wie mit kleinen Kindern umgehen kann?

    Sollen sich die Spanier zum T….. scheren!

    1. Hallo Asunsioner,
      wir beide sind weisgott nicht immer eine Meinung,
      aber hier möchte ich Dir zu 100% zustimmen !!!
      Falls jemand nicht weis was politisches Mobbing ist,
      brauch er sich ja nur diese „Schmierentheater“ anzusehn

      Was wäre es denn Spanien und auch den „Anderen“ Wert,
      wenn Paraguay zu Hause bleiben würde ???
      Umsonst ist schliesslich nur der Tot und der kostet einen ja bekanntlich auch noch das Leben.

  3. man sollte jetzt Spanien nicht so ganz ernst nehmen, sie hängen ja in Europa auch schon fast am Tropf, mit einer Arbeitslosigkeit von 20%.
    Auf der anderen Seite, Paraguay ist ein von den Nachbarn Arg und Bras abhängiges Land, wenn die wollen, drehen die einfach den Strom ab, und Feierabend.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.