Stadtrat erhält üppiges Gehalt, kommt jedoch oft zu spät oder taucht erst gar nicht auf

Villarrica: Es ist nicht das erste Mal, dass der Stadtrat Ovidio Cuevas zu spät kommt, in anderen Sitzungen taucht er gar nicht erst auf. Er erhält ein monatliches Gehalt von 14.000.000 Gs. und in der letzten Sitzung 3,5 Millionen Gs. für 30 Minuten, in denen er anwesend war.

Die Geschäftsordnung des Stadtrats von Villarrica sieht Bußgelder für jede ungerechtfertigte Abwesenheit vor, aber nach Angaben einiger Stadträte werde diese nicht umgesetzt.

Der Stadtrat Cuevas (ANR) aus Villarrica, Guairá, verdient monatlich mehr als 10 Millionen Guaranies und nimmt kaum an den Treffen teil, die jeden Dienstag ab 18:00 Uhr stattfinden.

Cuevas verpasst normalerweise zwei Sitzungen und nimmt an der dritten teil. Sein Gehalt beträgt monatlich 14 Millionen Guaranies, dennoch kontrolliert seine Anwesenheit keiner.

Am gestrigen Dienstag kehrte Cuevas zurück, um an der Sitzung teilzunehmen, nachdem er zweimal hintereinander abwesend war. Aber er tat es nur 30 Minuten lang. So flossen schnell 3.500.000 Gs in die Taschen des Stadtrats.

Journalisten versuchten, auf das Anwesenheitsbuch zuzugreifen, aber die Sekretärin weigerte sich, dies heraus zugeben.

Wochenblatt / Guairá Press

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Stadtrat erhält üppiges Gehalt, kommt jedoch oft zu spät oder taucht erst gar nicht auf

  1. Ekelhafte Schmarotzer an der Gesellschaft. Auch keine Einzelfall! Offensichtlich wird das von seinen Kollegen und Amigos einfach so hingenommen. UND SIE HABEN KEINE SCHAM DABEI.

    18
    11
    1. Scham? STOLZ fühlen sich solche Typen, dass sie eine wohldotierte Stelle haben, wo sie machen können, was sie wollen.
      Außerdem ist er bestimmt auch “Unternehmer”, da kann er nicht bei jeder Stadtradtversammlung dabei sein. Da muss man Verständnis haben. Das er als Stadtrat auch noch monatliches Gehalt kriegt, ist mir allerdings auch neu. Hätte eher Spesenabrechnung oder den aktuellen Minimallohn pro Monat vorgestellt –
      aber im reichen Paraguay kann man sich ja auch Beamte mit Vollzeitgehalt in der Wahlbehörde leisten. Nur für Schulen und Altenheime ist weiß Gott nix mehr da. Da müssen Spenden her – kann man nix machen.

Kommentar hinzufügen