Start der zweiten Woche

La Paz: Trotz der Absage der sechsten Etappe und der Verkürzung der fünften, war die erste Woche des Rennens am intensivsten für alle Wettbewerber, die sicherlich die beiden Ruhetage geschätzt haben, bevor sie heute die zweite Woche der Dakar-Rally gestartet haben.

Insgesamt 110 Motorräder, 25 Quads, 72 Autos und 48 Lastwagen sind noch im Rennen. Das sind gerade mal 255 der 318 Fahrzeuge, die das Rennen in Asunción gestartet haben. Der Brite Sam Sunderland war der erste Fahrer der heute Gas gegeben hat und wird wohl mit der heutigen Spezialetappe rechnen wollen. Nach schon jeweils zwei Ausscheidungen in 2012 und 2014, sitzt der Engländer nun auf einer ungewöhnlichen Position an der Tabellenspitze zu Beginn der zweiten Woche.

Bei den Autos gibt es schon einen Wechsel an der Führung, die nun dem Franzose Stephane Peterhansel gehört. Dieser konnte seinen Landsgenossen Sebastian Loeb erfolgreich absetzen, führt aber nur um einige Minuten. Der Finnen Mikko Hirvonen liegt soweit auf Platz 15, während das Paraguayer-Copetrol-Team von Blas Zapag auf einen respektablen Platz 22 steht.

Der bekannteste paraguayische Teilnehmer der letzten Dakar-Editionen war der Quad-Fahrer Nelson Sanabria, der zurzeit mit seiner Yamaha auf Platz 5 liegt, 15 Minuten hinter dem auf Platz 1 stehenden Koolen. Es ist noch genügend Zeit Plätze zu gewinnen, da die Rally erst am kommenden Samstag, den 14. Januar in Buenos Aires schließt.

Quelle: La Nación, Dakar

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen