Straßenpolizei fordert trotz Verfassungswidrigkeit ITV auf den Überlandstraßen

Asunción: Da für den Vorsitzenden der Straßenpolizei, Manuel Guzmán, juristische Prozesse keinen Wert auf den Straßen außer Orts haben sondern nur in den Städten, fordert dieser die Einführung in diesen Teilbereichen des Straßennetzes.

Die Verfassungswidrigkeit beschränkt sich auf die Städte jedoch nicht auf die Überlandstraßen (Rutas), erklärte Guzmán, der ab März mit den Kontrollen beginnen will.

Damit will er denen den Wind aus den Segeln nehmen, die meinen, dass ihre Stadt zusammen mit anderen 200 eine Klage gegen Verfassungswidrigkeit eingereicht hätte, dieser stattgegeben wurde und bei erneuter Bestätigung frei von Kontrollen seien.

Er interpretiert folgendermaßen den Artikel 11 des Gesetzes 3.850/09 der ebenso im neuen Gesetzestext verankert ist: Das Ministerium für Öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) und die Städte innerhalb ihrer Grenzen sind verantwortlich für die Kontrollen und das Einhalten der ITV Bestimmung.

Da die Straßenpolizei dem MOPC unterstellt ist können wir dadurch auf den Überlandstraßen (die Ortschaften verbinden) kontrollieren.

Er erklärte weiter, dass die Habilitación (Steuerkarte) sowie das ITV Zertifikat obligatorisch mitzuführen und bei einer Kontrolle vorzuzeigen sind.

Der Vorsitzende der Straßenpolizei meint zudem, dass sie im kompletten Februar eine Sensibilisierungskampagne durchführen werden. Dabei wird den Fahrern nach Erklärung des Vergehens das Bußgeld erspart.

„Das Gesetz ist in Kraft, wir müssen es einhalten und kontrollieren. Wir empfehlen ihnen die technische Fahrzeugüberprüfung zu machen“, betonte er.

Unter seiner Administration wurden vier neue Abschleppfahrzeuge angeschafft, die ab März Fahrzeuge ohne ITV (je nach Endnummer) zum nächsten Prüfcenter fahren. Neben ihnen wird auch die Dinatran besagte Kontrollen durchführen. Diese war bis dato nur Kontrollen von Lastkraftwagen und Bussen zuständig.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Straßenpolizei fordert trotz Verfassungswidrigkeit ITV auf den Überlandstraßen

  1. Endlich hat die Straßenpolizei wieder einen Weg gefunden, wie Sie Autofahrer abzocken können, nachdem Ihnen ja die Kontrollmaßnahmen beschnitten wurden und Sie auf viele Nebeneinnahmen verzichten musste

  2. Verfassungswidrigkeit hin oder her, hier in Paraguay macht doch jeder was er will. Also liebe Leute hier im Forum, sowas nennt man dann eine lupenreine Demokratie oder besser gesagt Kleptokratie.

  3. Wer ein verkehrssicheres Fahrzeug hat und das auch beim „TÜV“ bestätigt bekommen hat, braucht doch keine Sorge zu haben. Ich verstehe diese ganze Aufregung nicht.
    Zumal die Gebühren weitaus niedriger sind, als wenn man diesen Fahrzeugcheck in einer etablierten Werkstatt durchführen liese. Das ist doch eigentlich ein nicht ausschlagbares Angebot!

  4. @Buchholz:
    Da kann ich Ihnen nur beipflichten. Gestern haben wir unseren ITV in Col. Oviedo machen lassen. Wir waren die einzigen an diesem Tag, so sagte es mir der Chef der Truppe. Es war sehr familiär und freundschaftlich. Und es war gut so, denn so preiswert bekommt man nirgends die wichtigsten Funktionen seines Gefährts geprüft.
    Sicher ist es nicht in Ordnung, dass die Straßenpolizei wieder einmal ihr räuberisches Verhalten direkt offenbart. Aber mal ehrlich, wer sich wegen den 110.000,- Guaranies scheut sein Fahrzeug überprüfen zu lassen, der spart an der falschen Stelle.
    Wir haben uns für Paraguay als unsere neue Heimat entschieden und wissen, dass hier nicht alles Gold ist was glänzt. Jedoch müssen wir auch bereit sein uns zu integrieren. Was viele nicht akzeptieren wollen. Denkt einfach mal daran, was wir in DE den dortigen Ausländern bisher angetan haben bzw. der DE-Staat falsch gemacht hat. Wir sollten uns glücklich schätzen, dass wir hier in Paraguay uns frei entfalten können. Mehr als in der EU!
    Über die paar Kleinigkeiten, die uns vielleicht noch stören, sollten wir uns keine allzu große Gedanken machen.
    Ich will damit nicht sagen, dass wir uns für die Politik des Landes nicht interessieren sollten, aber wir sollten immer bedenken, dass wir hier GÄSTE sind.

    Summa sumarum: ITV find ich gut!

    (Schreibfehler schenke ich allen Besserwisser)

    1. Also wenn da nicht „Peter“ drüberstehen würde könnte man meinen der Text ist mal wieder ein gelungener Schenkelklopfer vom „Asuncioner“.

      Ganz besonders schäm ich mich auch für mein bisheriges Verhalten gegenüber Migranten in D!

      Asche auf mein Haupt!

      Jauchz,prust,…! ((-:

  5. Der Sinn des Wortes ist nicht richtig. Wir sind Einwanderer, sprich Immigranten und keine Gäste. Der Gast kommt und geht, früher oder später. Die Einwanderer bleiben, nicht alle, aber doch die Mehrheit. Also haben wir nicht den Status eines Gastes, sondern den eines Immigranten und sind Bolivianern etc. gleich gestellt. Nicht besser und nicht schlechter.

    Der Einwanderer wird oft als Huhn angesehen, das gerupft und ausgenommen werden muss. In erster Stelle von seinen lieben Landsleuten und wenn dann noch etwas übrig bleibt von den Paraguayern, was eher selten vorkommt.

    Federn lässt ein jeder. Und das wiederum ist der Unterschied zum Gast, der in der Regel davon verschont bleibt.

    Trotzdem lieben wir das Land aus ganzem Herzen und ganzer Seele und könnten uns ein Leben irgendwo anderst nicht mehr vorstellen. Trotz Dengue, Gelbfieber, Giftschlangen im Campo, dem ITV und unseren lieben Freunden von der Polizei, die nur unser bestes wollen, nämlich unser Geld.

  6. Es ist ja schon schwer für die Beatmeten vom Beamtenhaus Gesetze so zu gestalten, dass wenn die Gesetze angenommen werden, für Verbände und Gewerbe eine Zeit lang Einsprache erhoben werden kann. Läuft die Zeit ab, so gilt das Gesetz. Wird laufend Einsprache erhoben, so landet das Gesetz irgendwann zwangsläufig beim Obersten Gerichtshof und dann ist es gültig oder ungültig. Erst dann sollten die Rahmenbedingungen geschaffen werden, dh. die Prüfstellen errichtet werden.

    Aber nein, da sind die hier in PY nicht einmal fähig ein solches Gesetz landesweit zu regeln. Die Fahrtauglichkeit von Fahrzeugen ist sicherlich ein nationale Angelegenheit. Es kann doch nicht sein, dass man um eine Stadt wie Asuncion herumfahren muss, nur weil die eine Plakette verlangen und die anderen Städte nicht.

    Selbst bei den Affen im Zoo herrscht eine kleine, wenn auch grössere Vernunft als bei denen in den Beamtenhäusern, denen die aus dem Troge des Steuerzahlers fressen und nichts als absoluten teuren Unsinn vollbringen, selbstverständlich straffrei. Aber das kennen wir alle schon von DE/CH/AT.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.