Straßenkarte nach 57 Jahren aktualisiert

Asunción: Die neue Einstufung und Umgliederung der nationalen Routen des gesamten Straßennetzes von Paraguay, das im Jahr 1962 zuletzt eine Aktualisierung erfuhr, wurde gestern vom Minister für öffentliche Arbeiten und Kommunikation, Arnoldo Wiens, präsentiert.

Die nationalen Fernstraßen erhöhten sich von 12 auf 22, die in entsprechender Reihenfolge den Namen “PY“ zusammen mit ihrer entsprechenden Nummerierung erhalten.

Insgesamt gibt es 8.756 km Asphalt-, Schotter-, Pflaster- und Feldwege. „Wir haben die Resolution Nr. 1.090 unterzeichnet, mit der die Kategorisierung und Klassifizierung von nationalen Routen im Land gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 5.552 von 2016 genehmigt wird, mit der die nationalen Routen von 12 auf 22 erhöht werden“, sagte Wiens.

Auf die Wichtigkeit dieser neuen Klassifizierung der Routen angesprochen, sagte der Minister, dass die Konnektivität mit den Nachbarländern oberste Priorität habe, weshalb die Straßen korrekt identifiziert werden müssen. Unter den Hauptstrecken erwähnte er die “Ruta Nº PY 15″, ein Teil des Biozeanischen Korridors, der durch Carmelo Peralta-Pozo Hondo nach Mato Grosso Do Sul in Chile führt und den paraguayischen Chaco durchquert. Auf diese Weise können nach Angaben des Portfolios 8.000 km Umwege eingespart werden.

Wiens erwähnte auch die “Ruta Nº PY 5″, Pedro Juan Caballero-Concepción, die die Regionen Oriental und Occidental verbindet. Er betonte auch, dass die Transchaco-Route von nun an in Puerto Falcón beginnt.

Wochenblatt / ABC Color / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Straßenkarte nach 57 Jahren aktualisiert

  1. Wann kommt Christus 2005? und verkündet uns seine „Wahrheit“ Er prangert die fehlende „Arbeitsmoral und Mentalität“ der hier lebenden Menschen an. Sicher weil sie COLA trinken.

    1. Wann kommt der nächste schwachsinnige Kommentar von lumilu, neuerdings als Menschenfreund unterwegs (selbes Bildchen), und verschluckt sich an seiner COLA?

      1. musste in meine Firma nachschauen wegen der fehlenden „Arbeitsmoral“ der arbeitenden „Eingeborenen“ wie Christus 2005 kund tut! wie war das mit der Cola?

  2. Wow, Top! 8.756 km Asphalt-, Schotter-, Pflaster- und Feldwege. 50 m davon bekommt nochmals 2 cm oben drauf gepappt, der neue Amigo-Mister ist schon ein kardinales Jahr im Amt. Besonders stechen die innovativen, dringenden und schwer zu kalkulierenden neuen Bezeichnungen der Nationalstraßen auf. Aber wer will den schon Land und Leute schlecht machen. Also ich nicht.

  3. Nur zum Vergleich: Deutschland ist etwas kleiner als Paraguay, hat dafür aber locker die 11-fache Menge an Einwohnern und allein schon 13.000 km Autobahn und einige 10.000 km an Fern- und Bundesstraßen. Zugegeben, speziell die Brückeninfrastruktur verrottet hierzulande noch schneller als man sie reparieren kann oder will …

    und jetzt ein Gedanke, sehr weit her geholt:

    Was wäre, wenn man an den 8756 Straßenkilometern alle 20 m je links und rechts im Wechsel und mindestens zwei Meter vom Asphalt entfernt einen Baum pflanzte? Nach meinem Taschenrechner ergibt das (bei 80 unbewaldeter Fläche) etwa 350.000 Bäume allein auf diese paar Kilometer.

    Und sie hätten viel Platz zum wachsen!

    Wäre das nicht ein Zeichen für diese Welt?

    Mit freundlicher Empfehlung meinBaumeV.de

      1. Wer in Paraguay sollte auf eine solche gute Idee kommen? Und vor allem …. wer sollte das organisieren?Und noch wichtiger: WIE KÖNNTE DAS GESCHEHEN, OHNE DASS „CLEVERE“ POLITIKER DABEI IHRE TASCHEN FÜLLEN?

        1. Ich würde das gerne beantworten wollen.
          Alle Fragen; ganz natürlich:
          Noch einmal: meinBaumeV.de

          GEHT NATÜRLICH GANZ OHNE POLITIK.

          1. mag schon sein, das Dein Projekt ohne Politik geht, aber ohne Geld wohl kaum.Tust Du irgend etwas, was von den “ Politkern“ nicht abgesegnet wurde, ist es tot geboren. Nur das Geld, welches in deren Taschen fließt, ist was wert. Jedes Versprechen, Unterschriften sind das Papier nicht wert, wo sie drauf stehen.

          2. meineStraße e.v.

            mein Baum ev.: auch ne art sich selbst die Taschen zu füllen, wenn man es nicht in die Politik geschafft hat. Transparenz sieht anders aus. Also ein Betrüger mehr oder weniger in Py macht den Braten auch nicht fett. Klärst du uns mal auf, wo die gemeinnützigkeit der Flächen liegen soll? gibt es eine stichhaltige Kartierung? veröffentlichung von Titel? der größte Raum deiner hp wird durch Spendenaufforderung / Möglichkeiten belegt.
            Mitglieder: unerwünscht. Spender: willkommen und notwendig.
            Kleiner Tipp: wenn man nach Paraguay auswandert, sollte man a) finanziell ausgsorgt haben b) ein regelmäßiges Einkommen haben c) sich nicht durch andere bereichern, denn das wird dir früher oder später auf die Füße fallen.

    1. …und die gut ausgebildeten Autofahrer mit Ihren 30 jaehrigen Rosthaufen knallen alle 20m links und rechts in diese Baeume! Wuerde die Sarg und Friedhofindustrie stark ankurbeln

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.