Super Bowl – Mega-Event aus Sport und Halbzeitshow

Der Super Bowl ist seit Jahrzehnten das Mega-Event in den USA. Aber das Finale der NFL ist nicht nur die größte Einzelsport-Veranstaltung weltweit, sondern auch eine perfekte Plattform für Sportwetten-Anbieter, Multi-Millionen-Dollar-Unternehmen, Football-Stars und Künstler haben ihre großen Auftritte. Während des Football-Spiels, in der Halbzeitpause und beim patriotischen Schmettern der Nationalhymne.

Das Super-Bowl-Finale ist schon lange kein reines Sportereignis mehr. Es hat sich ein Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft daraus entwickelt. Das wiederum setzt die Veranstalter unter Druck, Fans bei Laune zu halten sowie ausdrucksstarke Bilder zu produzieren, um die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. So bleibt sichergestellt, dass bei den TV-Sendern die Werbeeinnahmen sprudeln. Noch sind die Werbe-Slots während der Übertragung des Super Bowl heiß begehrt, was sich auf die Preise niederschlägt. NBC als übertragender Sender des Mega-Events nimmt etwa 500 Mio. Dollar nur durch Werbung ein. Kein Wunder, wenn ein. 30 Sekunden Spot über 5 Mio. Dollar kostet.

Über 800 Mio. Zuschauer verfolgen weltweit via TV oder Live-Stream das NFL-Finale. Allein 75.000 werden das Spektakel live im Stadium begleiten und haben damit Eintrittspreise zwischen 3.000 und 6.000 Dollar bezahlt. Über 6 Mrd. Dollar Wetteinnahmen werden verbucht sein. Ein enormer Quotenbringer waren in der Vergangenheit die legendären Halbzeitshows. Teilweise schalteten mehr Zuschauer zur Halbzeitshow ein als beim Football-Spiel dabei waren. Superstars rissen sich um die Auftritte beim Super Bowl – wohlwissend, dass dieser ihrer Karriere einen enormen Schub gab. Alles begann mit der legendärsten Show 1993. Mega-Star Michael Jackson performte beim Mega-Spektakel und das auf seine ihm eigene Art. Ein gigantischer Kinderchor, seine einzigartige Choreographie umrahmt von Pyrotechnik. Das war der Beginn zahlreicher folgender spektakulärer Halbzeitshows.

In der Folge traten in der Halbzeitpause viele Superstars auf. Von Bands, wie The Kiss, The Rolling Stones, Red Hot Chili Peppers über Einzelkünstler, wie Paul McCartney, Bruce Springsteen, Beyoncé, Katy Perry, Madonna, Lady Gaga und Prince. Dabei blieben die Halbzeitshows auch von Skandalen nicht verschont. Der bekannteste und nachhaltigste war 2004 Nipplegate – die von Justin Timberlake mit einem Handstreich entblößte Brust von Janet Jacksons. Inzwischen übertragen die TV-Sender die Veranstaltung mit 3 Sekunden Verzögerung, um dem prüden Amerika Pannen zu ersparen. Dennoch war es in der Vergangenheit nie ein Problem, Superstars für die Halbzeitshow zu gewinnen.

In 2018 änderte sich dies erstmalig. Der angefragte Jay-Z weigerte sich, aufzutreten. Er war mit der Verbannung von Colin Kaepernick, Quarterback der San Francisco 49ers, nicht einverstanden. Der eingesprungene Justin Timberlake lieferte eine solide Show ab ohne Hype. 2019 sollten Rihanna und Pink den Zuschauern einheizen – beide sagten ab. So spielt die Band Maroon 5 mit Gastauftritten des Rappers Travis Scott und des Lokalmatadoren Big Boi. Ob dies für die Veranstalter so lukrativ wie in der Vergangenheit ist, wird sich zeigen. Sie stehen gewaltig unter Druck, denn sinken die Quoten bei den Halbzeitshows, verringert dies die Attraktivität und sorgt zwangsläufig für Verluste. Schließlich soll das Mega-Event weitere Rekorde knacken und keine sinkenden Einnahmen zur Folge haben. Es bleibt also spannend, ob es den Veranstaltern gelingen wird, aus den Halbzeitshows der Super Bowl wieder legendäre Mega-Spektakel zu machen oder ob die Reise eher zum Sport-Event mit steigenden Wetteinnahmen geht.