Tabak, Haupttodesursache Nummer 1

Asunción: Das Thema Tabak nimmt an Schärfe zu, vor allem weil dieser Sektor höher besteuert werden soll. Das Gesundheitsministerium hat Zahlen bezüglich dem Tabakkonsum veröffentlicht.

Es gab an, dass Tabak drei Mal mehr Menschen tötet als durch Verkehrsunfälle ums Leben kommen. Die Zahl ist zudem 165 Mal höher als Personen durch das Dengue-Fieber sterben. Jährlich werden etwa 1.200 Personen bei Verkehrsunfällen in Paraguay getötet.

Guillermo Sequera, Generaldirektor für Präventionen des Gesundheitsministeriums, sprach über die Probleme, die Paraguay betreffen. In diesem Zusammenhang bekräftigte er, dass neun Todesfälle pro Tag eng mit dem Tabakkonsum zusammenhängen, was in Paraguay 3.300 Todesfälle pro Jahr bedeutet und gleichzeitig 12% der Gesamtzahl ausmacht.

Er verglich auch die Folgen des Rauchens mit den Zahlen von Dengue, die durchschnittlich 20 Menschenleben pro Jahr kosten. Zu diesem Zeitpunkt ist aber die Todesrate durch das Rauchen 165-mal höher.

Der Direktor hebt neben den Todesfällen auch die gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Tabak hervor, die zu Problemen, wie chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD), führen können.

„Wir schätzen, dass mehr als 10.000 Paraguayer pro Jahr medizinische Hilfe in Anspruch nehmen und bei ihnen COPD diagnostiziert wird. Bei mehr als 8.000 stellen die Ärzte kardiovaskuläre Probleme im Zusammenhang mit Tabak sowie Krebs, nicht nur Lungenkrebs, fest. Dabei kommt es zu mehr als 600 Todesfällen pro Jahr und anderen, die mit dem Tabakkonsum in Verbindung stehen”, sagt Sequera.

Die staatlichen Kosten für diese Krankheiten belaufen sich im Durchschnitt auf 300 Millionen US-Dollar pro Jahr, nur in direkten Ausgaben. Es sei darauf hingewiesen, dass am 31. Mai der Weltnichtrauchertag gefeiert wird.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Tabak, Haupttodesursache Nummer 1

  1. Ja, und ausgediente E-Lampen und Leuchtstoffröhren werden von der Müllabfuhr nur dann mitgenommen, wenn man sie persönlich bei tiefen Lungenzügen zerkleinert und in eine Tüte wirft, die Empfehlung lautet dies am besten im Wohn- oder Schlafzimmer aufm Teppich durchzuführen, sonst werden die städtischen Arbeiter gar noch krank von bis zu 10 mg Quecksilber pro Leuchtstoffröhre.
    Noch besser gleich mit Plastik, Lacken, Farben, toten Hund, Blech, Glas und sonstig Brennbarem verbrennen, das spart dem Bueneducado Geld für Sauf, Trullalalalatanz ums Feuerchen, erstklassige Kindererziehung durch Papa und Mama, wie man Geld spart und das Brennbare muss nicht extra in den Tschungel geworfen werden und diesen belasten.
    Das paragauysche Gesundheitsministerium hat diese Herausforderung ganz besonders mit Bestnote Sehrgut gemeistert, indem es im Durchschnitt 300 Millionen US-Dollar pro Jahr für Hochleistungöfen, pardon, Nichts und Postmedizin aufwendet, nur in direkten Ausgaben, um die Folgeschäden zu reparieren mit einer kostenlosen Letal-Erstkrassmedizin, bei der man nach dem Entfernen der Leber, Herz und den Nieren auch ganz bestimmt nicht mehr am Lungenkrebs erliegen wird. Ja, mehr barato geht halt nicht.
    Doch nicht dass man jetzt denkt der Paragauy sei trotz 7 bis 11 Uhr nicht bestens ausgebildet im Tanzen, Paradastehen oder Zusammenhänge seines Egos zu erkennen, nein, der schaut schon, dass es sein Gestank zum andern hin zieht, dafür sagt man aber auch nichts, wenn Toter Hund und sonstig Brennbares in sein Haus zieht, man kann ja Türe und Fenster schließen, der Regen bringt den Dreck dann fort und das Grundwasser bringt den Dreck dann wieder ins Grasgesöff. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligen wieder einmal. Und sogar 7 bis 11 Uhr nicht bestens ausgebildet im Tanzen, Paradastehen oder Zusammenhänge seines Egos zu erkennen wieder Schwerststatistik zusammengezählt beim paragauyschen Gesundheitsministerium.

  2. Wie äußerte sich doch der letzte Gesundheitsminister unter König Cartes: “RAUCHEN SCHADET DER GESUNDHEIT NICHT!” Wer hat nun Recht? Oder andersherum gefragt: Wer ist nun total verblödet und/oder will das Volk verblöden? Auch erinnere man sich an die Aussage von König Cartes: “Wer die Tabaksteuer erhöhen will, erklärt mir den Krieg”. Müssen wir nun mit einem “Krieg” rechnen?

  3. Es geht doch alles von einer Schätzung aus,also schätzen wir das nur Geld für die amigos fehlt aber bei “Schätzungen” & “unwiderlegbaren Vermutungen” schätzen wir ….bla bla…fuckking bla…

  4. Das Rauchen nicht gesund sein kann, ist so klar wie vieles andere. Aber Politik und Unternehmertum passen eben nicht zusammen. Was soll ein Zigarettenmagnat, der in die Politik kommt sagen? Eine Kampagne gegen sich selbst führen? Deshalb bräuchte man ja Berufspolitiker, die wirklich unabhängig agieren könnten. Das wäre auch nicht das Paradies, weil trotzdem Korruption und eigene Interessen da wären, Mensch, aber das jetzige System der Millionärsdiktatur, ok jetzt inflationsbedingt Milliardärsdiktatur kann nur solche Endprodukte erzeugen. Gewinn für den Politikunternehmer, Kosten für den Steuerzahler. Es ist logisch. Wer das nicht schon vorher gewußt hat, woran denkt so jemand?

  5. Der Artikel hat mich doch überrascht. Hier auf dem Land, wo ich wohne, wird kaum geraucht. Also, ich habe noch keinen Paraguayer gesehen, der raucht. Es mag sicher welche geben und vielleicht sterben auch einige an den Folgen. Doch so angstmachend muss das nicht aufgemacht werden. Eine einfache Info würde doch genügen.

    1. Ja, das stimmt, sind auch meine Erfahrungen, sehe sozusagen nie einen Paraguayer rauchen. Leider darf ich selbst täglich zwei Wohnviertel Toten Hund und sonstig Brennbares einatmen, wenigstens nicht in chemisch behandeltem Papier umwickelt, dafür in Alu-Plastik (Milch und Saftpackungen) und sonstig Brennbarem umwickelt.
      Ob die Gelder für die Behandlung von Rauchgeschädigten in die Verschönerung von Haus und Garten des Ministers und Amigos fließen ist nur schwer zu beurteilen, decken sich aber auch mit meinen Erfahrungen. Sicherlich gibt es dennoch ein paar Tausend Rauchgeschädigte im Lande, das Einatmen von ausgedienten brennend Lacken, Kinderwägen , Kühlschränken, Altölen und sonstig Brennbarem soll ja nicht besonders gut sein für die Gesundheit, auch wenn die meisten der Wochenblatt-Leser während dem Schlaf davon wenig mit bekommen. Wenigstens werden hierzulande keine Reifen verbrannt, daraus gibt es ja tolle Kinderspielplätze, spendiert vom Bürgermeisters Portokasse.

  6. Die paar Tabak rauchenden Paraguayer sind eine Minderheit und auch diese wuerde sich noch massiv verkleinern sobald keine Suchtstoffe mehr dem Tabak untergemischt wuerden.

  7. “sobald keine Suchtstoffe mehr dem Tabak untergemischt wuerden.”
    …ist nur halbwahr.
    Ich stimme grundsätzlich zu, dass nicht natürlicher Tabak mit haufenweise süchtig machenden Stoffen versehen ist.
    Aber Fakt ist ausserdem, dass Nikotin nicht zu unterschätzende, körperliche Entzugserscheinungen hervorrufen kann.
    Es ist aber mit der richtigen Technik ein Leichtes diese innert 72 Stunden loszuwerden.
    Wo ein Wille, da ein Weg. :;o)

    Ps. Hatte bereits praktiziert, was ich predige, doch ich rauche wieder, weil ich gern rauche – natürlich nur steuerfrei und natürlich.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.