Tabesa Geschäftsführer: Schmuggel vernichtet formale Arbeitsplätze

Asunción: Der nationale Industrieverband (UIP) hat eine Sensibilisierungskampagne über die Folgen des Kaufs von Schmuggelware und der Förderung dieser illegalen Handlung gestartet. Die Schäden betreffen alle formellen kommerziellen Aktivitäten.

An diesem Montag wurde die Kampagne gestartet, die die katastrophalen Folgen des Schmuggels verschiedener Produkte aufzeigen soll.

Der Präsident von Tabesa, José Ortiz, forderte die Förderung und den Schutz der Industrie und der offiziellen Importeure.

“All diese formellen Arbeitsplätze verschwinden, alle kommerziellen Aktivitäten und der formelle Konsum gehen zurück und treffen letztendlich jeden”, beklagte Ortiz in einem Interview mit dem Sender Gen.

Er erinnerte daran, dass es in der Schattenwirtschaft keine Sozialversicherungsbeiträge, keine IPS-Versicherung und keine Renten gibt, was bedeutet, dass die Arbeitnehmer keinen Zugang zu Krediten und einer breiten Palette von finanziellen Leistungen haben.

“Die formelle Beschäftigung muss gefördert werden, denn das kurbelt die Wirtschaft an. Der formelle Arbeitnehmer kann Dienstleistungen, Kredite und Karten erhalten, die den Konsum steigern, und so entsteht der positive Teufelskreis des Konsums innerhalb der Formalität”, sagte er.

Er vertrat die Auffassung, dass angesichts der Abwertung der Währungen der Nachbarländer die Bekämpfung des Schmuggels wesentlich strenger sein sollte.

Die Kampagne “Schmuggel gegen alle” soll die Menschen auch daran erinnern, dass es ohne Konsum auch keinen Schmuggel geben wird.

“Wenn die Menschen aufhören, die Schmuggelware zu kaufen, die an jeder Straßenecke verkauft wird, tun sie dem Land einen großen Gefallen”, betonte er.

Laut Auffassung von José Ortíz, der die Zigarettenfabrik von Horacio Cartes leitet, ist das Verladen von Zigaretten von Paraguay nach Brasilien (kein offizieller Export) kein Schmuggel, wenn dafür zuvor die Steuern im Land gezahlt wurden. Tabesa fabriziert 50 Mal mehr Zigaretten als im Land geraucht wird doch man erkennt den Schmuggel nicht an, obwohl 10% der geschmuggelten Zigaretten weltweit von Tabesa stammen.

Wochenblatt / Hoy

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Tabesa Geschäftsführer: Schmuggel vernichtet formale Arbeitsplätze

  1. Ich habe von einem Paraguayer auch nichts anderes erwartet als dass er den “Import-“Schmuggel verurteilt, aber den “Export-“Schmuggel ignoriert. In diesem speziellen Fall sogar für gut heißt (“… kein Schmuggel, wenn dafür zuvor die Steuern im Land gezahlt wurden”). Entweder hat der Mann null Ahnung von BWL- und VWL oder er weiß mit voller Absicht nicht, dass der Import von Zigaretten nach Brasilien erst dann legal ist wenn dort Einfuhrzölle verrichtet wurden.
    Warum mich dies von einem Paraguayer nicht erstaunt? Na, es zieht sich wie ein roter Faden durch alle Lebensbereiche @hier. (Ich will jetzt aussteigen, gucke dann mal ob was kommt, gestern war auch nix… Billigpolarbier teuer, deshalb ich keine Müllgebühr bezahlen will, denn Streichhölzl und Schaufel muy caro sind… Ich arbeite viel in der Hängematte, will jetzt um 0.00 h meinen Shwuddi 120 dB abfeiern, die andern, die morgen arbeiten müssen, können ja auch mitmachen… ich erfolgreiche Despensageschäftsfrau verurteile die Korruption, ist aber praktischer dem Polizisten mit dem Zweidollarschein zu zu wedeln als Straßenverkehrszulassung zu kaufen… was geht es den den loco Europäo an, wenn ich vor meine Kleinkindern meinen Müll abfackle, kann ja gerne wieder abhauen…, usw usf Bespiel 6 bis 999 erspare ich Ihnen an dieser Stelle. Und mir).
    Okay, das würden die Eingeborenen in DÖCH natürlich alles genau gleich machen, wenn die Behörden auch Paraguayer mit Vollerziehung durch Mama, Papa und Halbtagesschule 7 bis 11 h wären und Gesetze nur auf dem Papier bestehen würden, um international nicht als Bourbaki-Staat angesehen zu werden.
    Natürlich weiß hiesig Justiz, dass diese Firma jährlich 50x mehr Zigaretten produziert als das überhaupt konsumiert wird. Jetzt müsstens nur noch in der Lage sein einen Empirischen Graphen zu interpretieren und entsprechende Schlüsse daraus zu ziehen.

    2
    2

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.