Tacumbú: Meuterei und Geiselnahme

Eine Gruppe von mindestens 120 Häftlingen des Gefängnisses Tacumbú randalierte im Trakt 5 der Justizvollzugsanstalt. Sie nahmen zwei Wärter als Geiseln. Alle sind Mitglieder mehrere terroristischer Vereinigungen wie EPP und ACA.

Gegen 08:00 Uhr kam es heute zur Revolte, als bei der Essenausgabe zwei Beamte der Haftanstalt mit Tritten verletzt wurden. Nach kurzer Zeit der Geiselnahme ließen die Randalierer sie frei.

Der Zellentrakt 5 ist ein Hochsicherheitsbereich in dem die gefährlichsten Gefangenen einsitzen. Sie sollen sich nach der Freilassung der Geiseln in dem Bereich verschanzt haben und zündeten Matratzen an. Polizei und Spezialeinsatztruppen wollen sie zur Aufgabe bewegen und sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Andere Medien berichten, die Lage sei schon unter Kontrolle und die Gefangenen hätten signalisiert, sie würden aufgeben. 25 Wärter müssen 4.000 Häftlinge in Tacumbú bewachen.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .